Rechtsanwaltskanzlei Möller in Kooperation mit Rechtsanwälten Pitz, Bunde & Lobentanzer
 
 AktuellesAktuelles
 Telefon oder MailTelefon oder Mail
 Für die PresseFür die Presse
 QualitätQualität
 Kontakt und AnreiseKontakt und Anreise
 ErstberatungErstberatung
 ArbeitsschwerpunkteArbeitsschwerpunkte
 Im Spiegel der MedienIm Spiegel der Medien
 Links und ServiceLinks und Service
 SuchenSuchen
 BenefizBenefiz
 NewsletterNewsletter
 ImpressumImpressum
 DatenschutzerklärungDatenschutzerklärung
Die Arbeits­schwer­punk­te von EDIFICIA Rechts­anwälte:
Arbeitsrecht, Gesell­schafts- und Wirt­schafts­recht
Ihr Spezialist:
Bertrand Prell
Tel. 069 17088220
Bahnlärm
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 99 9 99 76 70
Baugenehmigung
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 99 9 99 76 70
Fluglärm
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 99 9 99 76 70
Forderungen in England
Ihre Spezialistin:
Monique Bocklage
Tel. 040 2549 1202
Immissionsschutz
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 99 9 99 76 70
Lärm
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 99 9 99 76 70
Landwirtschaft
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 99 9 99 76 70
Straßenlärm
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 99 9 99 76 70
Wirtschaftsrecht
Ihre Spezialistin:
Monique Bocklage
Tel. 040 2549 1202
 E-Mail an AutorIn ...  Weiterempfehlen... Eintragen bei  Twitter Facebook  
Titelmißbrauch bei Straßenplanung .
Verbindungsfunktion und Durchgangsverkehr stoppen Ortsumgehung

Das Verwaltungsgericht Braunschweig hat den Eilanträgen betroffener Bürger gegen die geplante "kommunale Entlastungsstraße" in Grasleben im Landkreis Helmstedt stattgegeben. Die Straße darf damit vorerst nicht gebaut werden.

Antragsteller waren mehrere Hauseigentümer, deren Grundstücke maximal 50 Meter von der geplanten Trasse entfernt liegen.

Das Gericht ist der Auffassung, bei der geplanten Ortsumgehung handelt es sich gemessen an ihrer Verkehrsbedeutung und ihrer Funktion im Verkehrsnetz nicht um eine Gemeindestraße. Daher seien die Gemeinde und der Landkreis nicht befugt gewesen, die Straße mit ihren rechtlichen Instrumenten zu planen. Gute Gründe würden dafür sprechen, dass die geplante Straße wegen ihrer Verkehrsbedeutung als Landesstraße zu klassifizieren ist. Der Bau solcher Straßen und deren Linienführung obliege nicht der Gemeinde, sondern dem Land. Dies gelte auch für die Finanzierung. Deshalb sei nicht gesichert, dass der für den Bau einer Landesstraße ebenfalls vom Landkreis zu erlassende Planfeststellungsbeschluss mit gleichem Inhalt erneut ergehen würde.

Zur Klassifizierung der geplanten Straße verweist das Gericht auf das Straßengesetz. Nach den in fast allen Ländern mit ähnlicheh Wortlaut vorgenommenen Abgrenzung sind Straßen als Gemeindestraßen anzusehen, wenn sie "überwiegend dem Verkehr innerhalb einer Gemeinde oder zwischen benachbarten Gemeinden dienen oder zu dienen bestimmt sind".

Darüber gehe die geplante Entlastungsstraße in ihrer Verkehrsbedeutung aber deutlich hinaus. Das Gericht hat dazu eine Vielzahl von Hinweisen aus den Planungsunterlagen ausgewertet. Gegen eine Gemeindestraße spricht danach

  1. die Verbindungs- und Zubringerfunktion der geplanten Straße für das übergeordnete Verkehrsnetz und

  2. der hohe Anteil des Durchgangsverkehrs, den die Straße als Umfahrung der zu einer Landesstraße gehörenden Ortsdurchfahrt aufnehmen soll.

In den Beschlüssen beruft sich das Gericht auch auf entsprechende Entscheidungen der anderen niedersächsischen Verwaltungsgerichte zur Klassifizierung von Ortsumgehungsstraßen.

Die Straße darf vorerst nicht als Gemeindestraße geplant und gebaut werden.

Das Gericht hatte in den Eilverfahren eine vorläufige Entscheidung zu treffen. Hiergegen ist das Rechtsmittel der Beschwerde beim Niedersächsischen OVG in Lüneburg gegeben. Neben den jetzt entschiedenen Eilverfahren sind auch bereits Hauptsacheverfahren (Klagen) beim Verwaltungsgericht anhängig. Wann es dort zu einer Verhandlung und Entscheidung kommen wird, ist gegenwärtig nicht abzusehen.

Braunschweig Beschluß vom 08.05.2009, Aktenzeichen: 6 B 335/08, 6 B 340/08

.
Inhaltlich verwandte Dokumente und Internet-Seiten:
   
Verwandte Dokumente / Beiträge:
   Kann der Frankfurter Flughafen nach einem Planfeststellungsbeschluss per Sofortvollzug gleich mit dem Abholzen beginnen ?Kann der Frankfurter Flughafen nach einem Planfeststellungsbeschluss per Sofortvollzug gleich mit dem Abholzen beginnen ?Kann der Frankfurter Flughafen nach einem Planfeststellungsbeschluss per Sofortvollzug gleich mit dem Abholzen beginnen ?  [2003-08-18 16:38]
Gibt es eine juristische Gegenwehr, die dieses verhindern kann ?
   Medienspiegel / FAZ:
Planung für Odenwaldzubringer endgültig hinfällig
Medienspiegel / FAZ:
Planung für Odenwaldzubringer endgültig hinfällig
  [1993-03-24]
Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts in Berlin / Neuplanung oder Nachbesserung
pio
   Artenschutz stoppt BundesstraßeArtenschutz stoppt BundesstraßeArtenschutz stoppt Bundesstraße  [2009-08-28 00:00]
Gemeinwohlbelange des Naturschutzes und der Landschaftspflege gehen vor
Das Bundesverwaltungsgericht hat dem Eilantrag eines Naturschutzvereins gegen die sofortige Vollziehbarkeit des Planfestellungsbeschlusses für die Verlegung der B 173 (Chemnitz – Freiberg) bei Flöha teilweise stattgegeben.
pio
   Rechtsfehler der Pla­nung stop­pen vor­zei­tige Besitz­ein­weisung Rechtsfehler der Pla­nung stop­pen vor­zei­tige Besitz­ein­weisung Rechtsfehler der Pla­nung stop­pen vor­zei­tige Besitz­ein­weisung   [2008-01-21 13:25]
Das OVG Nordrhein-West­falen hat einer Privat­firma unter­sagt, auf Privat­grund­stücken mit dem Betrieb einer plan­fest­ge­stell­ten Rohrlei­tungs­anlage zu begin­nen, solange die Enteig­nung der Grund­stücke nicht rechts­kräftig ent­schie­den ist.
Dokumente/Seiten außerhalb dieser Internetpräsenz:
    [ Keine ]