Rechtsanwaltskanzlei Möller in Kooperation mit Rechtsanwälten Pitz, Bunde & Lobentanzer
 
 AktuellesAktuelles
 Telefon oder MailTelefon oder Mail
 Für die PresseFür die Presse
 QualitätQualität
 Kontakt und AnreiseKontakt und Anreise
 ErstberatungErstberatung
 ProjekteProjekte
 Im Spiegel der MedienIm Spiegel der Medien
 Links und ServiceLinks und Service
 SuchenSuchen
 Newsletter & ExtrasNewsletter & Extras
 BenefizBenefiz
 ImpressumImpressum
Die Arbeits­schwer­punk­te von EDIFICIA Rechts­anwälte:
Arbeitsrecht
Ihr Spezialist:
Bertrand Prell
Tel. 069 17088220
Ausländerrecht
Wir empfehlen:
Fikri dbe Kascho
Tel. 069 17088240
Bahnlärm
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 08000 66 3553
Bankrecht
Ihr Spezialist:
Bertrand Prell
Tel. 069 17088220
Baugenehmigung
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 08000 66 3553
Baumängel
Ihr Spezialist:
Bertrand Prell
Tel. 069 17088220
Energie
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 08000 66 3553
Fluglärm
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 08000 66 3553
Forderungseinzug
Ihr Spezialist:
Bertrand Prell
Tel. 069 17088220
Gewerberecht
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 08000 66 3553
Immissionsschutz
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 08000 66 3553
Kommunalrecht
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 08000 66 3553
Lärm
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 08000 66 3553
Landwirtschaft
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 08000 66 3553
Natur
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 08000 66 3553
Rechtsamt
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 08000 66 3553
Stiftung gründen
Wir empfehlen:
Inge Lohmann
Tel. 069 170 88200
Strafrecht
Wir empfehlen:
Fikri dbe Kascho
Tel. 069 17088240
Straßenlärm
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 08000 66 3553
Testament
Wir empfehlen:
Inge Lohmann
Tel. 069 170 88200
Vermögensnachfolge
Wir empfehlen:
Inge Lohmann
Tel. 069 170 88200
Windenergie
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 08000 66 3553
 E-Mail an AutorIn ...  Weiterempfehlen... Eintragen bei  Twitter Facebook  
Müllheizkraftwerk rechtswidrig .

Das OVG Schleswig hat in drei Fällen zur Erweiterung des Müllheizkraftwerks Neustadt (derzeitige Verbrennungskapazität: 60.000 t/Jahr; vorgesehene Kapazität: 140.000 t/Jahr) entschieden.

1. Die Urteile

Der Klage der Stadt Neustadt gegen die Teilgenehmigung wurde stattgegeben, d.h. die Teilgenehmigung zur Erweiterung des Müllheizkraftwerks aufgehoben. Das Oberverwaltungsgericht hat das Müllheizkraftwerk unter Zugrundelegung der für diese Abgrenzung von der höchstrichterlichen Rechtsprechung entwickelten Kriterien nicht als Abfallbeseitigungsanlage, sondern als Abfallverwertungsanlage eingestuft. Deshalb sei die planungsrechtliche Zulässigkeit der Erweiterung nach den "normalen" bauplanungsrechtlichen Regeln zu beurteilen. Danach sei die Teilgenehmigung schon deshalb aufzuheben gewesen, weil das beklagte Landesamt sie erteilt hat, ohne das nach § 36 BauGB erforderliche Einvernehmen (Einverständnis) der Stadt einzuholen. Das Einvernehmen der Stadt wäre nicht erforderlich gewesen, wenn das Müllheizkraftwerk eine Abfallbeseitigungsanlage wäre.

Dem Normenkontrollantrag des Betreibers des Müllheizkraftwerks gegen den Bebauungsplan Nr. 71, mit dem die Stadt Neustadt die Erweiterung des Müllheizkraftwerks verhindern wollte, hat das OVG Schleswig stattgegeben, d.h. den Plan für unwirksam erklärt. Die Stadt habe mit den im Plan getroffenen Festsetzungen nicht nur die Erweiterung des Müllheizkraftwerks unmöglich gemacht, sondern darüber hinaus habe die Fortsetzung des Betriebs des Müllheizkraftwerks - in seiner bisherigen Form und mit seiner jetzigen Kapazität - auf längere Sicht in Frage gestellt. Letzteres sei nicht nur nicht von der Stadt gewollt gewesen, sondern damit habe sie die Interessen des Betreibers des Müllheizkraftwerks an der Durchführbarkeit von Erneuerungen, Modernisierungen, Anpassung an strengere Umweltstandards o.ä. der vorhandenen Anlage nicht ausreichend berücksichtigt.

Die Klage einer in der Nähe des Müllheizkraftwerks wohnenden Bürgerin gegen die vom Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume erteilte Teilgenehmigung zur Erweiterung des Müllheizkraftwerks wurde abgewiesen. Die Bürgerin werde durch die angefochtene Teilgenehmigung nicht in ihren Rechten verletzt; denn sie werde bei Verwirklichung der geplanten Erweiterung des Müllheizkraftwerks keinen schädlichen Umwelteinwirkungen ausgesetzt sein. Das stellten die der Teilgenehmigung beigefügten Auflagen, insbesondere zur Begrenzung der Luftschadstoffemissionen, sicher.

Oberverwaltungsgericht für das Land Schleswig-Holstein
Urteile vom 15.02.2010, Aktenzeichen: 1 KS 3/07, 1 KS 4/07, 1 KN 9/09

2. Konsequenzen

Bei den bundesweit zahlreichen geplanten und genehmigten Müllheizkraftwerken ist sorgfältig zu prüfen, ob dort rechtlich eine Abfallverwertung stattfindet. Zu den von der höchstrichterlichen Rechtsprechung dazu entwickelten Kriterien ist im Einzelfall der Rechtsrat eines spezialisierten Fachanwaltes einzuholen.

Kompliziert ist auch die Frage, ob noch gegen bestandskräftige, aber rechtswidrige Genehmigungen durch die Standortgemeinde nachträglich vorgegenagen werden kann.

.
Inhaltlich verwandte Dokumente und Internet-Seiten:
   
Verwandte Dokumente / Beiträge:
   Geruchs- und Schadstoffemissionen, ErschütterungenGeruchs- und Schadstoffemissionen, ErschütterungenGeruchs- und Schadstoffemissionen, Erschütterungen  [2003-08-14 17:11]
Können emittierende Betriebe im Bebauungsplan ausgeschlossen werden ?
cf
   Altpapier darf auch von Privatunternehmen eingesammelt werdenAltpapier darf auch von Privatunternehmen eingesammelt werdenAltpapier darf auch von Privatunternehmen eingesammelt werden  [2008-05-20 14:07]
Gewerbeunternehmen dürfen gewerblich das Einsammeln von Altpapier anbieten. Das Verwaltungsgericht Hannover hält Verfügungen, mit denen die Region Hannover dies untersagen wollte, für rechtswidrig.
Diezer © www.fotolia.de
   Abfallsatzung darf keine allgemeinen umwelt- oder verkehrspolitischen Ziele regelnAbfallsatzung darf keine allgemeinen umwelt- oder verkehrspolitischen Ziele regelnAbfallsatzung darf keine allgemeinen umwelt- oder verkehrspolitischen Ziele regeln  [2010-01-31]
Eine Abfallentsorungsanlage darf in ihrer Benutzungsordnung den Anlieferern nicht bestimmte Fahrtrouten vorschreiben.
   Umweltverträglichkeitsprüfung für AbfallentsorgungsanlagenUmweltverträglichkeitsprüfung für AbfallentsorgungsanlagenUmweltverträglichkeitsprüfung für Abfallentsorgungsanlagen  [2002-11-04 10:21]
Problem Weil in einem Abfallentsorgungsplan ein Standort für eine Abfallentsorgungsanlage ...
pio
   Abfallgebührensatzungen nichtigAbfallgebührensatzungen nichtigAbfallgebührensatzungen nichtig  [2008-01-09 16:17]
Die Grundgebühr darf nur bis zu 30 % der Gesamtkosten der Abfallbeseitigung decken, sonst kann die Satzung nichtig sein
pio
   EuGH: Haftung für Havarie eines ÖltankersEuGH: Haftung für Havarie eines ÖltankersEuGH: Haftung für Havarie eines Öltankers  [2008-06-24 17:45]
Ölhersteller haftet für Meeresverschmutzung
Der EuGH hat am 24.06.2008 entschieden, dass der Hersteller des Öls, das nach einer Schiffshaverie das Meer verschmutzt, die Beseitigungskosten trägt, die durch ein - auch unbeabsichtigtes - Auslaufen von Öl ins Meeranfallen.
Otmar Smit © www.fotolia.de
   Altpapier - gewerbliche Sammlung zulässigAltpapier - gewerbliche Sammlung zulässigAltpapier - gewerbliche Sammlung zulässig  [2008-11-22]
Die Altpapier-Abholsammlung durch Privatfirmen beeinträchtigt die Rechte der Stadt bzw. des Landkreises nicht.
Dokumente/Seiten außerhalb dieser Internetpräsenz:
    [ Keine ]
   
 
Lese-Empfehlungen: Flughafen-Neubau Kassel-Calden Beratungs-Forum, Medienspiegel / europaticker:
Kein Störfall, nur eine Betriebsstörrung
Medienspiegel / europaticker:
Kein Störfall, nur eine Betriebsstörrung
, www.UNSERE-NEWS.de