Rechtsanwaltskanzlei Möller in Kooperation mit Rechtsanwälten Pitz, Bunde & Lobentanzer
 
 AktuellesAktuelles
 Telefon oder MailTelefon oder Mail
 Für die PresseFür die Presse
 QualitätQualität
 Kontakt und AnreiseKontakt und Anreise
 ErstberatungErstberatung
 ArbeitsschwerpunkteArbeitsschwerpunkte
 Im Spiegel der MedienIm Spiegel der Medien
 Links und ServiceLinks und Service
 SuchenSuchen
 BenefizBenefiz
 NewsletterNewsletter
 ImpressumImpressum
 DatenschutzerklärungDatenschutzerklärung
Die Arbeits­schwer­punk­te von EDIFICIA Rechts­anwälte:
Arbeitsrecht, Gesell­schafts- und Wirt­schafts­recht
Ihr Spezialist:
Bertrand Prell
Tel. 069 17088220
Bahnlärm
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 99 9 99 76 70
Baugenehmigung
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 99 9 99 76 70
Fluglärm
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 99 9 99 76 70
Forderungen in England
Ihre Spezialistin:
Monique Bocklage
Tel. 040 2549 1202
Immissionsschutz
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 99 9 99 76 70
Lärm
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 99 9 99 76 70
Landwirtschaft
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 99 9 99 76 70
Straßenlärm
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 99 9 99 76 70
Wirtschaftsrecht
Ihre Spezialistin:
Monique Bocklage
Tel. 040 2549 1202
 E-Mail an AutorIn ...  Weiterempfehlen... Eintragen bei  Twitter Facebook  
Lärm eines Verkehrsweges als prägende Vorbelastung .
Wann ist eine Änderung einer Straße oder eines Schienenweges "wesentlich"?

Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat am 10. November 2004 die Klagen von drei Grundstückseigentümern gegen den Planfeststellungsbeschluss abgewiesen, mit dem das Eisenbahn-Bundesamt den Bau eines Abschnitts der S-Bahnstrecke von Lichterfelde Süd nach Teltow Stadt zugelassen hat.
Die derzeit bis Lichterfelde Süd reichende Berliner S-Bahn-Linie 25 soll bis Teltow Stadt verlängert werden. Es ist geplant, sie auf Berliner Gebiet bis zur Landesgrenze parallel zu den Gleisen der Anhalter Fernbahn zu führen. In diesem Abschnitt verkehrte bereits gegen Kriegsende eine Vorortbahn und später bis zum Mauerbau die S-Bahn nach Teltow-Bahnhof. Die Kläger, deren Reihenhausgrundstücke westlich der Bahn im Siedlungsgebiet Westfalenring liegen, forderten mit ihren Klagen den Bau einer Schallschutzwand, sogenannten aktiven Schallschutz.

Das Bundesverwaltungsgericht hat den Planfeststellungsbeschluss, der keinerlei aktive Schallschutzmaßnahmen vorsieht, unbeanstandet gelassen. Nach Ansicht des BverG hat die Planfeststellungsbehörde einen unzutreffenden rechtlichen Ausgangspunkt gewählt, indem sie das geplante Vorhaben als Neubau gewertet und deshalb nur den künftigen Lärm der S-Bahn berücksichtigt habe.

Nach Bewertung der BVerwG handelt es sich aber nur um eine bauliche Änderung des vorhandenen Schienenwegs, sodass die Lärmwirkung der gesamten Bahnanlage auf die Nachbarschaft zu berücksichtigen sei. Gleichwohl können die Kläger nach Ansicht des BVerwG aber keinen Lärmschutz beanspruchen, weil die bauliche Änderung nicht "wesentlich" im Sinne der Verkehrslärmschutzverordnung sei.

Diese Beurteilung stützt das Bundesverwaltungsgericht maßgeblich auf den Gesichtspunkt, dass auf der Bahntrasse bereits früher die Gleise der Vorortbahn verliefen, die niemals entwidmet wurden und deshalb prägend für die Vorbelastung der Klägergrundstücke mit Lärm sind.

BVerwG 9 A 67.03 - Urteil vom 10. November 2004

 

.
Inhaltlich verwandte Dokumente und Internet-Seiten:
   
Verwandte Dokumente / Beiträge:
   Schwerpunktthema LärmschutzSchwerpunktthema LärmschutzSchwerpunktthema Lärmschutz 
©Kaarsten - www.fotolia.de
   DB Netz AG von Konzern­mutter unab­hängig?DB Netz AG von Konzern­mutter unab­hängig?DB Netz AG von Konzern­mutter unab­hängig?  [2010-05-18 18:30]
Die Deutsche Bahn AG darf auf Eisen­bahn­ver­kehrs­unter­neh­men keinen bera­tenden Einfluß nehmen.
pio
   Verbot des Maut­aus­weich­ver­kehrs Verbot des Maut­aus­weich­ver­kehrs Verbot des Maut­aus­weich­ver­kehrs   [2009-08-28 00:00]
Das Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt hat sich mit dem Pro­blem des Maut­aus­weich­ver­kehrs be­fasst. Wann sind die Vor­aus­set­zun­gen zum Ein­schrei­ten da­ge­gen er­füllt?
CSIT
   Flughafen Münster/Osnabrück: Nachtflugregelung hat AbwägungsmängelFlughafen Münster/Osnabrück: Nachtflugregelung hat AbwägungsmängelFlughafen Münster/Osnabrück: Nachtflugregelung hat Abwägungsmängel  [2006-07-13 05:08]
Erfolg der Anwohner - Obergerichte folgen der Schönefeld-Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts
Das Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen hat den Planfeststellungsbehörde verpflichtet, beim Ausbau des Flughafens Münster/Osnabrück über die Zu­mutbarkeit des Nachtflugverkehrs (22.00 Uhr bis 6.00 Uhr) auf der neu gestalteten Start- und Landebahn erneut zu entscheiden.
Dokumente/Seiten außerhalb dieser Internetpräsenz:
    [ Keine ]