Rechtsanwaltskanzlei Möller in Kooperation mit Rechtsanwälten Pitz, Bunde & Lobentanzer
 
 AktuellesAktuelles
 Telefon oder MailTelefon oder Mail
 Für die PresseFür die Presse
 QualitätQualität
 Kontakt und AnreiseKontakt und Anreise
 ErstberatungErstberatung
 ArbeitsschwerpunkteArbeitsschwerpunkte
 Im Spiegel der MedienIm Spiegel der Medien
 Links und ServiceLinks und Service
 SuchenSuchen
 BenefizBenefiz
 NewsletterNewsletter
 ImpressumImpressum
 DatenschutzerklärungDatenschutzerklärung
Die Arbeits­schwer­punk­te von EDIFICIA Rechts­anwälte:
Arbeitsrecht, Gesell­schafts- und Wirt­schafts­recht
Ihr Spezialist:
Bertrand Prell
Tel. 069 17088220
Bahnlärm
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 99 9 99 76 70
Baugenehmigung
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 99 9 99 76 70
Fluglärm
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 99 9 99 76 70
Forderungen in England
Ihre Spezialistin:
Monique Bocklage
Tel. 040 2549 1202
Immissionsschutz
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 99 9 99 76 70
Lärm
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 99 9 99 76 70
Landwirtschaft
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 99 9 99 76 70
Straßenlärm
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 99 9 99 76 70
Wirtschaftsrecht
Ihre Spezialistin:
Monique Bocklage
Tel. 040 2549 1202
 E-Mail an AutorIn ...  Weiterempfehlen... Eintragen bei  Twitter Facebook  
Lärm durch Straßen­ausbau­planung: Einwen­dung und Klage .

Behauptet ein Grundstückseigentümer durch einen Straßenausbau unerträglichen Lärm- und Geruchsbelästigungen durch erhöhtes Verkehrsaufkommen ausgesetzt zu sein, kann er eine Enteignungsentschädigung nicht beanspruchen, wenn er es im vorangegangenen Planfeststellungsverfahren versäumt hat, seine Ansprüche geltend zu machen.

Denn in einem Planfeststellungsverfahren, das gesetzlich eine Entschädigungsregelung vorsieht, wird abschließend auch über die Entschädigungsfrage entschieden. Verneint die Planfeststellungsbehörde, sei es ausdrücklich, sei es auch nur durch stillschweigendes Übergehen, einen Zahlungsanspruch, so obliegt es dem Betroffenen, die ihn belastende Verwaltungsentscheidung im Verwaltungsrechtsweg anzugreifen.

Unterläßt der Anwohner Einwendung und Klage, wird die Entscheidung bestandskräftig mit der Folge, daß er später einen enteignungsrechtlichen Entschädigungsanspruch nicht mehr geltend machen kann (OLG Köln,. Urteil vom 28.08.1997)

Daraus folgt die Pflicht aller Anwohner, schon bei der Planung eines Straßenausbaues fristwahrend umfassende Einwendungen erheben zu lassen und die Klagechancen sorgfältig prüfen zu lassen. Das wird oft nicht ohne frühzeitige Einschaltung eines Fachanwaltes für Verwaltungsrecht mit einer Spezialisierung auf das Verkehrsplanungsrecht gelingen.

.
Inhaltlich verwandte Dokumente und Internet-Seiten:
   
Verwandte Dokumente / Beiträge:
   Beseitigung von Hindernissen für eine neue EinflugschneiseBeseitigung von Hindernissen für eine neue EinflugschneiseBeseitigung von Hindernissen für eine neue Einflugschneise  [2003-08-08 17:17]
Kann ihre Beseitigung verlangt werden ?
Wer trägt die Kosten dafür ?
pq
   Naturschutz stoppt StraßenbauNaturschutz stoppt StraßenbauNaturschutz stoppt Straßenbau  [2009-08-28]
Bundesverwaltungsgericht bestärkt hohen Rang des europäischen Naturschutzrechts für Infrastrukturplanungen
Das Bundesverwaltungsgericht hat den Weiterbau der A143 gestoppt, weil die Planfeststellung nicht den Anforderungen des europäischen Naturschutzrechts genügt. Das Gericht fordert die Berücksichtigung "bester einschlägige wissenschaftliche Erkenntnisse" zum Schutz der Natur
Dokumente/Seiten außerhalb dieser Internetpräsenz:
    [ Keine ]