Rechtsanwaltskanzlei Möller in Kooperation mit Rechtsanwälten Pitz, Bunde & Lobentanzer
 
 AktuellesAktuelles
 Telefon oder MailTelefon oder Mail
 Für die PresseFür die Presse
 QualitätQualität
 Kontakt und AnreiseKontakt und Anreise
 ErstberatungErstberatung
 ProjekteProjekte
 Im Spiegel der MedienIm Spiegel der Medien
 Links und ServiceLinks und Service
 SuchenSuchen
 Newsletter & ExtrasNewsletter & Extras
 BenefizBenefiz
 ImpressumImpressum
Die Arbeits­schwer­punk­te von EDIFICIA Rechts­anwälte:
Arbeitsrecht
Ihr Spezialist:
Bertrand Prell
Tel. 069 17088220
Ausländerrecht
Wir empfehlen:
Fikri dbe Kascho
Tel. 069 17088240
Bahnlärm
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 08000 66 3553
Bankrecht
Ihr Spezialist:
Bertrand Prell
Tel. 069 17088220
Baugenehmigung
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 08000 66 3553
Baumängel
Ihr Spezialist:
Bertrand Prell
Tel. 069 17088220
Energie
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 08000 66 3553
Fluglärm
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 08000 66 3553
Forderungseinzug
Ihr Spezialist:
Bertrand Prell
Tel. 069 17088220
Gewerberecht
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 08000 66 3553
Immissionsschutz
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 08000 66 3553
Kommunalrecht
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 08000 66 3553
Lärm
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 08000 66 3553
Landwirtschaft
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 08000 66 3553
Natur
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 08000 66 3553
Rechtsamt
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 08000 66 3553
Stiftung gründen
Wir empfehlen:
Inge Lohmann
Tel. 069 170 88200
Strafrecht
Wir empfehlen:
Fikri dbe Kascho
Tel. 069 17088240
Straßenlärm
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 08000 66 3553
Testament
Wir empfehlen:
Inge Lohmann
Tel. 069 170 88200
Vermögensnachfolge
Wir empfehlen:
Inge Lohmann
Tel. 069 170 88200
Windenergie
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 08000 66 3553
 E-Mail an AutorIn ...  Weiterempfehlen... Eintragen bei  Twitter Facebook  
Einnahmen-Überschussrechnung auch nachträglich .

Der BFH hat unter Aufgabe seiner bisherigen Rechtsprechung die Wahl der Einnahmen-Überschussrechnung als Methode zur Ermittlung des Gewinns von Gewerbetreibenden auch noch nach Ablauf des Gewinnermittlungszeitraums zugelassen.

Unternehmer, die nicht nach den Vorschriften des Handelsrechts buchführungspflichtig sind und deren Betriebe auch bestimmte steuerliche Grenzwerte (z.B. in Bezug auf den Umsatz) nicht überschreiten, können ihren Gewinn entweder aufgrund freiwillig geführter Bücher und Bilanzen oder aber vereinfacht durch Gegenüberstellung der Einnahmen und Ausgaben (sog. Einnahmen-Überschussrechnung) ermitteln. Bisher gingen Rechtsprechung und Finanzverwaltung davon aus, dass die Entscheidung zugunsten der Gewinnermittlung durch Bilanzierung bereits gefallen ist, wenn der Unternehmer zu Beginn des Jahres eine Eröffnungsbilanz aufstellt und eine laufende Buchführung einrichtet.

Mit dem jetzigen Urteil gestattet der BFH nun weitergehend, dass auch noch nach Ablauf des Jahres zwischen Bilanzierung und Einnahmen-Überschussrechnung gewählt wird. Stellt der Unternehmer einen Jahresabschluss auf, entscheidet er sich erst dadurch für die Gewinnermittlung durch Bilanzierung.

Im entschiedenen Fall hatte eine aus zwei Personen bestehende GbR ein zunächst drei Jahre lang vermietetes Grundstück an die Mieterin veräußert. Das Finanzamt beurteilte die Tätigkeit später als gewerblichen Grundstückshandel; dies war vom BFH nicht mehr zu prüfen. Er hatte nur darüber zu entscheiden, nach welchem Gewinnermittlungsverfahren der Gewinn im Wege einer Schätzung zu ermitteln war: auf der Basis einer bilanziellen Gewinnermittlung, wie das Finanzamt meinte, oder auf der Basis einer Einnahmen-Überschussrechnung.

Der BFH hat entschieden, dass beide Gewinnermittlungsarten gleichwertig sind und die Wahl der Einnahmen-Überschussrechnung noch nachträglich erfolgen kann, auch noch im Rahmen eines Einspruchsverfahrens gegen den Steuerbescheid auf der Grundlage eines geschätzten Gewinns. Voraussetzung dafür seien nur ausreichende Aufzeichnungen der Einnahmen und Ausgaben.

Zur Klärung der von der GbR gefertigten Aufzeichnungen verwies der BFH das Streitverfahren an das Finanzgericht zurück.

.
Inhaltlich verwandte Dokumente und Internet-Seiten:
   
Verwandte Dokumente / Beiträge:
pio
   100-Millionen-Euro-Schadenersatzklage gegen Zementkartell ist zulässig100-Millionen-Euro-Schadenersatzklage gegen Zementkartell ist zulässig100-Millionen-Euro-Schadenersatzklage gegen Zementkartell ist zulässig  [2008-05-25]
Das OLG Düsseldorf sieht die Klage einer Aktiengesellschaft belgischen Rechts als zulässig an, die Ansprüche von Gewerbekunden wegen Kartellrechtsverstößen durchsetzen will
PhotoGrapHie © www.fotolia.de
   Mehrwertsteuer: EU bekämpft BetrugMehrwertsteuer: EU bekämpft BetrugMehrwertsteuer: EU bekämpft Betrug  [2008-12-06]
Die EU-Kommission hat einen Aktionsplan zur wirksameren Bekämpfung des Mehrwertsteuer-Betrugs vorgestellt.
pio
   Unwirksamer Beitritt zu Immobilienfonds?Unwirksamer Beitritt zu Immobilienfonds?Unwirksamer Beitritt zu Immobilienfonds?  [2008-05-12 14:59]
Indiz für Änderung der BGH Rechtsprechung zur fehlerhaften Gesellschaft
Der Bundesgerichtshof hat den Europäischen Gerichtshof zur Klärung der Frage angerufen, welchen Schutz ein seinen Gesellschaftsbeitritt in einem Haustürgeschäft Widerrufender genießt.
pio
   Darlehensverkauf an Hedgefonds: Besserer Schutz der Kreditnehmer Darlehensverkauf an Hedgefonds: Besserer Schutz der Kreditnehmer Darlehensverkauf an Hedgefonds: Besserer Schutz der Kreditnehmer   [2008-06-27 22:14]
Der Deutsche Bundestag hat am 27.06.2008 einen besseren Schutz der Kreditnehmer vor unseriösen Finanzinvestoren beschlossen.
Lars Koch © www.fotolia.de
   BGH: Beratungsverschulden der BankBGH: Beratungsverschulden der BankBGH: Beratungsverschulden der Bank  [2009-07-14]
Eine nicht im Einlagensicherungsfond abgesicherte Bank muß von Anlagen abraten, wenn Kunde ein besonderes Interesse an der Nominalsicherheit einer Geldanlage offenbart.
unpict © www.fotolia.de
   Haftung von Vorständen und AufsichtsrätenHaftung von Vorständen und AufsichtsrätenHaftung von Vorständen und Aufsichtsräten  [2009-07-29 17:00]
Das deutsche Recht verfügt über ein ausgefeiltes System der Vorstandshaftung. Wann haften der Vorstand oder der Aufsichtsrat der Gesellschaft?
pio
   Fehlinformationen zum KapitalmarktFehlinformationen zum KapitalmarktFehlinformationen zum Kapitalmarkt  [2008-09-12]
In Musterverfahren soll geklärt werden, ob die CorealCredit Bank AG den Anlegern die Verletzung von Pflichten früherer Vorstände im Zusammenhang mit verlustreichen Zinsderivatgeschäften verschwiegen hat.
Franz Pfluegl © www.fotolia.de
    Faktischer Konzern Faktischer Konzern Faktischer Konzern  [2008-12-07 17:53]
Aufsichtsratsmitglieder haften bei fehlender Sicherstellung eines an das herrschende Unternehmen vergebenen ungesicherten Darlehens.
pio
   Indexzertifikate - welche Finanzgeschäfte unterliegen der Bankenaufsicht?Indexzertifikate - welche Finanzgeschäfte unterliegen der Bankenaufsicht?Indexzertifikate - welche Finanzgeschäfte unterliegen der Bankenaufsicht?  [2008-05-12 10:18]
Das Bundesverwaltungsgericht hat die Tätigkeit einer Aktiengesellschaft, die Indexzertifikate ausgibt, als erlaubnispflichtiges Bankgeschäft eingestuft.
Kaarsten © www.fotolia.de
   Barabfindung nach Squeeze-out der MinderheitsaktionäreBarabfindung nach Squeeze-out der MinderheitsaktionäreBarabfindung nach Squeeze-out der Minderheitsaktionäre  [2010-08-22 22:03]
Stichtag für den drei­monati­gen Refe­renz­zeit­raum ist grund­sätz­lich die Bekannt­gabe der Maß­nahme.
pio
   "Darlehenskonto" eines Personengesellschafters - Eigenkapital der Gesellschaft? "Darlehenskonto" eines Personengesellschafters - Eigenkapital der Gesellschaft? "Darlehenskonto" eines Personengesellschafters - Eigenkapital der Gesellschaft?   [2008-08-14]
Der Bundesfinanzhof (BFH) hat zu der bei Personengesellschaften immer wieder streitigen Abgrenzung zwischen Forderung des Gesellschafters gegen die Gesellschaft und Eigenkapital der Gesellschaft Stellung genommen.
Stefan Rajewski © www.fotolia.com
    Geschäftsbedingungen: Rücktritt nur aus sachlichem Grund Geschäftsbedingungen: Rücktritt nur aus sachlichem Grund Geschäftsbedingungen: Rücktritt nur aus sachlichem Grund  [2008-11-04]
Rücktrittsklauseln in AGB sind zu überprüfen. Ein Rücktrittsrecht in den AGB eines Leasingvertrags erfordert einen sachlichen Grund.
pio
   Kommanditgesellschaft - Kommanditisten haften bei negativem Kapitalanteil Kommanditgesellschaft - Kommanditisten haften bei negativem Kapitalanteil Kommanditgesellschaft - Kommanditisten haften bei negativem Kapitalanteil   [2008-05-12 12:08]
Ein Kommanditist haftet in Höhe von erhaltenen Ausschüttungen und Agios für Verbindlichkeiten der Gesellschaft, wenn sein Kapitalanteil unter den Betrag seiner Haftungssumme sinkt oder schon vorher darunter lag.
elvira gerecht © www.fotolia.de
    Überblick zu den wichtigsten Rechtsänderungen zum Jahreswechsel 2009 Überblick zu den wichtigsten Rechtsänderungen zum Jahreswechsel 2009 Überblick zu den wichtigsten Rechtsänderungen zum Jahreswechsel 2009  [2009-01-02]
Einheitlicher Beitragssatz der Krankenkassen, Abgeltungssteuer und die Erbschaftsteuerreform - was bedeuten diese Gesetzesänderungen?
Dokumente/Seiten außerhalb dieser Internetpräsenz:
    [ Keine ]