Rechtsanwaltskanzlei Möller in Kooperation mit Rechtsanwälten Pitz, Bunde & Lobentanzer
 
 AktuellesAktuelles
 Telefon oder MailTelefon oder Mail
 Für die PresseFür die Presse
 QualitätQualität
 Kontakt und AnreiseKontakt und Anreise
 ErstberatungErstberatung
 ProjekteProjekte
 Im Spiegel der MedienIm Spiegel der Medien
 Links und ServiceLinks und Service
 SuchenSuchen
 Newsletter & ExtrasNewsletter & Extras
 BenefizBenefiz
 ImpressumImpressum
Die Arbeits­schwer­punk­te von EDIFICIA Rechts­anwälte:
Arbeitsrecht
Ihr Spezialist:
Bertrand Prell
Tel. 069 17088220
Ausländerrecht
Wir empfehlen:
Fikri dbe Kascho
Tel. 069 17088240
Bahnlärm
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 08000 66 3553
Bankrecht
Ihr Spezialist:
Bertrand Prell
Tel. 069 17088220
Baugenehmigung
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 08000 66 3553
Baumängel
Ihr Spezialist:
Bertrand Prell
Tel. 069 17088220
Energie
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 08000 66 3553
Fluglärm
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 08000 66 3553
Forderungseinzug
Ihr Spezialist:
Bertrand Prell
Tel. 069 17088220
Gewerberecht
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 08000 66 3553
Immissionsschutz
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 08000 66 3553
Kommunalrecht
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 08000 66 3553
Lärm
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 08000 66 3553
Landwirtschaft
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 08000 66 3553
Natur
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 08000 66 3553
Rechtsamt
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 08000 66 3553
Stiftung gründen
Wir empfehlen:
Inge Lohmann
Tel. 069 170 88200
Strafrecht
Wir empfehlen:
Fikri dbe Kascho
Tel. 069 17088240
Straßenlärm
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 08000 66 3553
Testament
Wir empfehlen:
Inge Lohmann
Tel. 069 170 88200
Vermögensnachfolge
Wir empfehlen:
Inge Lohmann
Tel. 069 170 88200
Windenergie
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 08000 66 3553
 E-Mail an AutorIn ...  Weiterempfehlen... Eintragen bei  Twitter Facebook  
Bestands­erfas­sung arten­geschütz­ter Tiere: Eis­vogel siegt gegen Schwarz­bauten .
I. Der Sachverhalt

Der Hessische Verwaltungsgerichtshof hat einen Bebauungsplan für ungültig erklärt, mit dem der Gaststättenbetrieb an einem Angelteich im Odenwald (Korsika) im Nachhinein legalisiert werden sollte. Der Verwaltungsgerichtshof rügt die sorglose Mißachtung des europäischen Naturschutzrechts durch die Gemeinde Wald-Michelbach: Als Teil des Bebauungsplanes fehle der gesetzlich nötige Umweltbericht und als dessen Bestandteil eine umfängliche Bestandsaufnahme der Tier- und Pflanzenwelt.

Eine Kartierung der Tierwelt sei geboten, wenn die planende Gemeinde erkenne, daß eine durch das europäische Naturschutzrecht geschützte Art im Plangebiet vorkomme und durch die geplante Bebauung beeinträchtigt werden könne.

Eine Kartierung sei auch geboten, wenn eine Bebauung innerhalb eines Flora-Fauna-Habitat Schutzgebietes geplant werde. Diese Verantwortung trage die Gemeinde alleine und könne ihren Fehler nicht daduch entschuldigen, daß das beauftragte Planungsbüro sie falsch beraten habe oder die beteiligten Naturschutzbehörden die Kartierung nicht gefordert hätten. Die Details der Begründung werden hier nach Eingang des erstrittenen Urteils erläutert werden.

Der BUND forderte als Konsequenz des Urteils, die im Plangebiet errichteten Schwarzbauten zu entfernen. Da es sich um ein FFH-Gebiet handelt, fordere das gersetzliche Gebot der Entwicklung hin zu einer Verbesserung der natürlichen Gegebenheiten eine Renaturierung der Auenfläche.

II. Erläuterung: Was ist ein „Umweltbericht“?

Die Ermittlung und Bewertung der Umweltbelange hat bei einem Bebauungsplan in einem Umweltbericht zu erfolgen. In diesem sind die ermittelten Umweltauswirkungen zu beschreiben und zu bewerten. Der Umweltbericht ist zentrales Element der Umweltprüfung. Der Umweltbericht steht am Anfang des Planaufstellungsverfahrens. Er soll Öffentlichkeit und Behörden anstoßen, sich zu den durch die Planung betroffenen Umweltbelangen zu äußern. Weiterhin bildet der Umweltbericht einen gesonderten Teil der Begründung des beschlossenen Bebauungsplanes. Ein Bebauungsplan ohne Umweltbericht ist seit dem Jahr 2006 rechtswidrig.

.
Inhaltlich verwandte Dokumente und Internet-Seiten:
   
Verwandte Dokumente / Beiträge:
VB
   Arten­schutz und Bio­top­schutz bei Ver­kehrs­pla­nungArten­schutz und Bio­top­schutz bei Ver­kehrs­pla­nungArten­schutz und Bio­top­schutz bei Ver­kehrs­pla­nung  [2009-08-28]
Der Schutz von seltenen Biotopen und vom Aussterben gefährdeter Tierarten ist nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofes wichtiger als eine neue Trasse für ein Verkehrsprojekt.
   Verhindern Fleder­mäuse den Abriß ?Verhindern Fleder­mäuse den Abriß ?Verhindern Fleder­mäuse den Abriß ?  [2003-09-23 17:39]
Wann setzt sich der Arten­schutz gegen­über dem Eigen­tum durch ?
Der Arten­schutz in der Orts­lage zwingt zu Be­schrän­kun­gen von Bau­plä­nen auf das un­ver­meid­bare Maß; die Krite­rien des BVerwG.
   Artenschutz contra Wind­ener­gieArtenschutz contra Wind­ener­gieArtenschutz contra Wind­ener­gie  [2006-04-23 08:55]
An dem öffent­lichen Belang des Schut­zes einer be­stimm­ten Vogel­art (hier: Rot­milan) kann die Errich­tung eines bevor­zugt im Außen­bereich zuläs­sigen (Bau-)Vor­ha­bens (hier: Wind­kraft­anlage) nicht nur inner­halb aus­gewie­sener oder fakti­scher Europä­ischer Vogel­schutz­ge­biete scheitern.
   Medienspiegel / Oberhessische Presse:
Artenschutz bremst Umgehungsstraße
Medienspiegel / Oberhessische Presse:
Artenschutz bremst Umgehungsstraße
Medienspiegel / Oberhessische Presse:
Artenschutz bremst Umgehungsstraße
  [2009-10-21]
[Marburg] Bei der Planung einer Umgehungstraße nördlich von Marburg reklamierte Rechtsanwalt Matthias Möller-Meinecke für zahlreiche von ihm vertretene Landwirte, daß die Planung mit Existenzgefährdung für landwirtschaftliche Betriebe u.a. auch an den Belangen des Natur- und Artenschutzes scheitern wird...
   Streit um FFH-Gebiet: Bundesregierung muss Ausgang von Klage abwartenStreit um FFH-Gebiet: Bundesregierung muss Ausgang von Klage abwartenStreit um FFH-Gebiet: Bundesregierung muss Ausgang von Klage abwarten  [2008-03-31 14:12]
Das Verwaltungsgericht Oldenburg hat der Bundesregierung untersagt, in Brüssel der Ausweisung des Gebietes "Unter- und Außenems" als FFH-Gebiet zuzustimmen, bevor über die Klage der Stadt Papenburg entschieden ist.
pio
   Spechte und Fledermäuse contra StraßenbauSpechte und Fledermäuse contra StraßenbauSpechte und Fledermäuse contra Straßenbau  [2008-08-03]
Ausgleichsmaßnahmen für bedrohte Spechtarten und Querungshilfen für gefährdete Fledermausarten
Der "Hochmoselübergang" - eine Teilstrecke des autobahnähnlichen Ausbaus der B 50 zwischen der Bundesautobahn 1 und der Hunsrückhöhenstraße - kann nach Sicherung der Naturschutzverträglichkeit des Vorhabens gebaut werden.
pq
   Naturschutz stoppt StraßenbauNaturschutz stoppt StraßenbauNaturschutz stoppt Straßenbau  [2009-08-28]
Bundesverwaltungsgericht bestärkt hohen Rang des europäischen Naturschutzrechts für Infrastrukturplanungen
Das Bundesverwaltungsgericht hat den Weiterbau der A143 gestoppt, weil die Planfeststellung nicht den Anforderungen des europäischen Naturschutzrechts genügt. Das Gericht fordert die Berücksichtigung "bester einschlägige wissenschaftliche Erkenntnisse" zum Schutz der Natur
   Status von FFH-GebietenStatus von FFH-GebietenStatus von FFH-Gebieten  [2003-07-13]
Wie sind zukünftige Schutzgebiete nach europäischem Naturschutzrecht (FFH-Gebiet) gegenüber konfliktbelasteten Nutzungen (Luftverkehr, Straßenbau, Freizeitnutzung) geschützt ?
Dokumente/Seiten außerhalb dieser Internetpräsenz:
    [ Keine ]