Rechtsanwaltskanzlei Möller in Kooperation mit Rechtsanwälten Pitz, Bunde & Lobentanzer
 
 AktuellesAktuelles
 Telefon oder MailTelefon oder Mail
 Für die PresseFür die Presse
 QualitätQualität
 Kontakt und AnreiseKontakt und Anreise
 ErstberatungErstberatung
 ArbeitsschwerpunkteArbeitsschwerpunkte
 Im Spiegel der MedienIm Spiegel der Medien
 Links und ServiceLinks und Service
 SuchenSuchen
 Newsletter & ExtrasNewsletter & Extras
 BenefizBenefiz
 ImpressumImpressum
Die Arbeits­schwer­punk­te von EDIFICIA Rechts­anwälte:
Arbeitsrecht
Ihr Spezialist:
Bertrand Prell
Tel. 069 17088220
Ausländerrecht
Wir empfehlen:
Fikri dbe Kascho
Tel. 069 17088240
Bahnlärm
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 99 9 99 76 70
Baugenehmigung
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 99 9 99 76 70
Baumängel
Ihr Spezialist:
Bertrand Prell
Tel. 069 17088220
Energie
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 99 9 99 76 70
Fluglärm
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 99 9 99 76 70
Forderungseinzug
Ihr Spezialist:
Bertrand Prell
Tel. 069 17088220
Forderungen in England
Ihre Spezialistin:
Monique Bocklage
Tel. 040 2549 1202
Gewerberecht
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 99 9 99 76 70
Immissionsschutz
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 99 9 99 76 70
Kommunalrecht
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 99 9 99 76 70
Lärm
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 99 9 99 76 70
Landwirtschaft
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 99 9 99 76 70
Mietrecht
Ihre Spezialistin:
Monique Bocklage
Tel. 040 2549 1202
Natur
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 99 9 99 76 70
Rechtsamt
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 99 9 99 76 70
Stiftung gründen
Wir empfehlen:
Inge Lohmann
Tel. 069 170 88200
Strafrecht
Wir empfehlen:
Fikri dbe Kascho
Tel. 069 17088240
Straßenlärm
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 99 9 99 76 70
Testament
Wir empfehlen:
Inge Lohmann
Tel. 069 170 88200
Unternehmensrecht
Ihr Spezialist:
Bertrand Prell
Tel. 069 17088220
Vermögensnachfolge
Wir empfehlen:
Inge Lohmann
Tel. 069 170 88200
Windenergie
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 99 9 99 76 70
Wirtschaftsrecht
Ihre Spezialistin:
Monique Bocklage
Tel. 040 2549 1202
 E-Mail an AutorIn ...  Weiterempfehlen... Eintragen bei  Twitter Facebook  
Medienspiegel:
Hoffnung auf weniger Lärm .

Die Bahn argumentiert bislang, nur bei Neubaustrecken sei sie bei Überschreitung der normierten Lärmgrenzwerte in der Pflicht, für aktiven Lärmschutz zu sorgen. Für Altstrecken sei die Verkehrslärmschutzordnung nicht anzuwenden. Dazu führt Michael Lehnberg in dem Artikel aus:
 

»Ein jüngst gefasstes Gerichtsurteil des Landgerichts München sagt dagegen genau das Gegenteil aus. Vier Anlieger hatten stellvertretend für Tausende Betroffene am Münchner Nordring gegen die Deutsche Bahn geklagt. Die Strecke wurde im Jahr 1900 gebaut. Nach dem Urteil vom 5. Juni und nach einer gutachterlichen Beweisaufnahme hat es die Deutsche Bahn künftig zu unterlassen, "von der Eisenbahnstrecke aus auf das Wohneigentum der Kläger mit Betriebslärm oberhalb des Grenzwertes der Verkehrslärmschutzverordnung einzuwirken." Andernfalls sei für jede Zuwiderhandlung ein Ordnungsgeld bis zu 250 000 Euro zu zahlen. …
 

Dass das Münchener Urteil bestätigt wird, davon geht der Jurist, Rechtsanwalt und Bahnlärmexperte Matthias Möller-Meinecke aus Frankfurt aus. "Wir haben unsere Klage überzeugend begründet." Zumal die Bahn keine validen Zugzahlen vorlege. Wenn die Bahn mit Zahlen operiere, seien die immer niedriger angegeben. Zwei Mal im Jahr - im Frühjahr und Herbst - zähle die Bahn für eine Woche. "Das ist nicht repräsentativ. Man weiß auch gar nicht, wer das macht", so Möller-Meinecke.

Das Urteil schließe auch die Überschreitung des Tagesgrenzwertes ein. Für allgemeine Wohngebiete etwa ist im Bundesimmissionsschutzgesetz der Lärmgrenzwert tagsüber auf 55 dBA, nachts auf 40 dBA festgelegt - in Königswinter etwa. Allerdings ist die Bahn nun nicht aufgefordert, von sich aus aktiv zu werden. Betroffene Bürger müssen laut Möller-Meinecke ihren Anspruch schon geltend machen. "Der wird von der Bahn aber regelmäßig abgelehnt." Der betroffen Bürger habe auch Anspruch auf eine Geldentschädigung, sollte die Bahn keine aktiven Lärmschutzmaßnahmen einleiten. "Das kann bei Mietern etwa bis zu 30 Prozent der Miete sein."

Der Möglichkeiten gibt es einige für die Bahn, für aktiven Lärmschutz zu sorgen, freilich sind sie auch mit Kosten verbunden. So kann die Geschwindigkeit reduziert werden. Lärmschutzwände können angebracht werden, oder es werden sogenannte Schienenstegdämpfer in die Gleise eingebaut. Auf dem Münchener Nordring ist die Bahn nun dazu gezwungen, die Geschwindigkeit der Güterzüge von derzeit 60 Stundenkilometer um mehr als die Hälfte zu reduzieren", so Möller-Meinecke. Was dort aber noch immer nicht ausreiche. "Nach Erlangung der Rechtskraft wird die Bahn gezwungen sein, als erste kurzfristige Maßnahme zur Lärmreduzierung die Geschwindigkeit der Güterzüge zu reduzieren …«

.
Inhaltlich verwandte Dokumente und Internet-Seiten:
   
Verwandte Dokumente / Beiträge:
arte
   Lärm macht kaputtLärm macht kaputtLärm macht kaputt  [2014-07-16]
Die EU schätzt die verkehrs­lärm­bedingten Sozial­kosten auf jährlich 40 Milliarden Euro. Im Film kommen Man­dan­ten zu Wort, für die wir gegen den Ver­kehrs­lärm klagen und mehr Ruhe und Scha­dens­ersatz einfordern. Der Film geht auch der Frage nach, warum die Wirt­schaft nicht mehr unter­nimmt, um den Ver­kehrs­lärm zu redu­zieren.
Fluglaerm-Mainz-Oberstadt
   Lärmarme Anflugverfahren können den Fluglärm über Mainz halbierenLärmarme Anflugverfahren können den Fluglärm über Mainz halbierenLärmarme Anflugverfahren können den Fluglärm über Mainz halbieren  [2011-11-21]
Rechtsschutzversicherte können Lärmschutz erfolgreich einfordern
© Gina Sanders www.fotolia.com
   Tempo 30 für Güterzüge in WohngebietenTempo 30 für Güterzüge in WohngebietenTempo 30 für Güterzüge in Wohngebieten  [2014-08-14]
Landgericht München verpflichtet die Bahn, den Schienenlärm zu reduzieren und zu Schadensersatz
Dokumente/Seiten außerhalb dieser Internetpräsenz:
    [ Keine ]