Rechtsanwaltskanzlei Möller in Kooperation mit Rechtsanwälten Pitz, Bunde & Lobentanzer
 
 AktuellesAktuelles
 Telefon oder MailTelefon oder Mail
 Für die PresseFür die Presse
 QualitätQualität
 Kontakt und AnreiseKontakt und Anreise
 ErstberatungErstberatung
 ProjekteProjekte
 Im Spiegel der MedienIm Spiegel der Medien
 Links und ServiceLinks und Service
 SuchenSuchen
 Newsletter & ExtrasNewsletter & Extras
 BenefizBenefiz
 ImpressumImpressum
Die Arbeits­schwer­punk­te von EDIFICIA Rechts­anwälte:
Arbeitsrecht
Ihr Spezialist:
Bertrand Prell
Tel. 069 17088220
Ausländerrecht
Wir empfehlen:
Fikri dbe Kascho
Tel. 069 17088240
Bahnlärm
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 170 88 200
Baugenehmigung
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 170 88 200
Baumängel
Ihr Spezialist:
Bertrand Prell
Tel. 069 17088220
Energie
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 170 88 200
Fluglärm
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 170 88 200
Forderungseinzug
Ihr Spezialist:
Bertrand Prell
Tel. 069 17088220
Forderungen in England
Ihre Spezialistin:
Monique Bocklage
Tel. 040 2549 1202
Gewerberecht
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 170 88 200
Immissionsschutz
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 170 88 200
Kommunalrecht
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 170 88 200
Lärm
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 170 88 200
Landwirtschaft
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 170 88 200
Mietrecht
Ihre Spezialistin:
Monique Bocklage
Tel. 040 2549 1202
Natur
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 170 88 200
Rechtsamt
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 170 88 200
Stiftung gründen
Wir empfehlen:
Inge Lohmann
Tel. 069 170 88200
Strafrecht
Wir empfehlen:
Fikri dbe Kascho
Tel. 069 17088240
Straßenlärm
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 170 88 200
Testament
Wir empfehlen:
Inge Lohmann
Tel. 069 170 88200
Unternehmensrecht
Ihr Spezialist:
Bertrand Prell
Tel. 069 17088220
Vermögensnachfolge
Wir empfehlen:
Inge Lohmann
Tel. 069 170 88200
Windenergie
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 170 88 200
Wirtschaftsrecht
Ihre Spezialistin:
Monique Bocklage
Tel. 040 2549 1202
 E-Mail an AutorIn ...  Weiterempfehlen... Eintragen bei  Twitter Facebook  
Bahn­lärm: Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt stärkt An­spruch auf Nach­truhe .

Das BVerwG hat am 21. November 2013 entschieden, dass bei einem abschnittsweisen Ausbau einer Bahnstrecke die Lärmschutzbelange der Anwohner in Folgeabschnitten so zu berücksichtigen sind, dass diese nicht infolge von Verzögerungen beim weiteren Ausbau in der Zwischenzeit in unbilliger Weise einer hohen Lärmbelastung ausgesetzt sind. Dabei ist der Nachtruhe besondere Bedeutung zuzumessen.

1. Der Fall

Die Kläger sind Eigentümer von Wohnhäusern, die im Stadtgebiet von Oldenburg an der Eisenbahnstrecke Oldenburg-Wilhelmshaven liegen. Sie wenden sich gegen die Planfeststellung für den zweigleisigen Ausbau von zwei nördlich von Oldenburg gelegenen Teilstrecken der Eisenbahnstrecke Oldenburg-Wilhelmshaven. Diese Eisenbahnstrecke soll in mehreren Abschnitten ertüchtigt werden, um eine leistungsfähige Hinterlandanbindung des mittlerweile in Betrieb genommenen Tiefseehafens "Jade Weser Port" sicherzustellen. Die Kläger befürchten insbesondere aufgrund der Wiederherstellung der durchgängigen Zweigleisigkeit der Strecke eine unzumutbare Zunahme des Schienenlärms auch entlang der Bahnstrecke im Stadtgebiet von Oldenburg.

2. Die Gerichtsentscheidung
  1. Alternativenprüfung

    Die in erster Linie erstrebte Aufhebung oder Feststellung der Rechtswidrigkeit und Nichtvollziehbarkeit der angefochtenen Planfeststellungsbeschlüsse haben die Kläger vor dem BVerwG nicht erreicht. Denn nach Auffassung des BVerwG durfte das Eisenbahn-Bundesamt Alternativtrassen, die sich schon in den Planabschnitten von Varel bis Rastede völlig von der Bestandsstrecke lösen und im Ergebnis auch Oldenburg weiträumig umfahren, schon aufgrund einer Grobanalyse ablehnen. Die Bewertung einer Güterumfahrung der Stadt Oldenburg entlang der Autobahn A 29 habe im Klageverfahren keine Rolle gespielt, da mit den angefochtenen Planungen keine Vorfestlegung in dieser Hinsicht verbunden sei.

  2. Lärmschutz

    Die Kläger könnten jedoch verlangen, dass das Eisenbahn- Bundesamt nochmals über die Gewährung von Lärmschutz für den Übergangszeitraum bis zur Realisierung des Streckenausbaus im Abschnitt Oldenburg entscheide. Dabei müsse insbesondere die Bedeutung der Nachtruhe berücksichtigt werden.

Urteil des BVerwG vom 21.11.2013, Aktenzeichen: 7 A 28.12

3. Wirkungen für die Praxis

Die Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts stärkt das Gewicht der Nachtruhe in den Planungsentscheidungen, die das Eisenbahn–Bundesamt zum Lärmschutz für die Anlieger von Bahnstrecken zu treffen hat.

Damit übernimmt das Bundesverwaltungsgericht durch seinen 7. Senat Gedanken aus der Rechtsprechung des 4. Senates zum Schutz gegen Fluglärm, dessen Gewicht insbesondere in den Nachtstunden in einschlägigen Urteilen immer wieder hervorgehoben wurde. Allerdings verpflichtet der Gesetzgeber im Luftverkehrsrecht die Planungsbehörden auch zu solch einer besonderen Gewichtung des Schutzes der Nachtruhe, die leider im Eisenbahnrecht noch fehlt. Hier wäre eine Ergänzung des Allgemeinen Eisenbahn Gesetzes um die Formulierung geboten: »Auf die Nachtruhe der Bevölkerung ist in allen Entscheidungen des Eisenbahn – Bundesamtes in besonderem Maße Rücksicht zu nehmen.«

Besonderes Augenmerk widmet die Entscheidung den Anwohnern, die von einem abschnittsweisen Ausbau einer Bahnstrecke betroffen sind. Ihr Schutz wurde gestärkt. Sie können einklagen, dass sie gegenüber einer Kapazitätserhöhung durch die vorangegangenen Bauabschnitte in ihrer Nachtruhe nicht unbillig und gestört werden dürfen.

.
Inhaltlich verwandte Dokumente und Internet-Seiten:
   
Verwandte Dokumente / Beiträge:
   Kurswechsel der Rechtsprechung, Umkehr der Beweislast:
Nachts hat der Schlaf Vorrang vor der Luftverkehrswirtschaft
Kurswechsel der Rechtsprechung, Umkehr der Beweislast:
Nachts hat der Schlaf Vorrang vor der Luftverkehrswirtschaft
Kurswechsel der Rechtsprechung, Umkehr der Beweislast:
Nachts hat der Schlaf Vorrang vor der Luftverkehrswirtschaft
  [2006-03-17 12:35]
Erste höchstrichterliche Entscheidung zugunsten eines Nachtflugverbotes.
Schutz des Nachtschlafes durch ein Flugverbot für alle Flughäfen Fluglärmschutzgesetz muß um Nachtflugverbot ergänzt werden
© Gina Sanders www.fotolia.com
   Tempo 30 für Güterzüge in WohngebietenTempo 30 für Güterzüge in WohngebietenTempo 30 für Güterzüge in Wohngebieten  [2014-08-14]
Landgericht München verpflichtet die Bahn, den Schienenlärm zu reduzieren und zu Schadensersatz
Dokumente/Seiten außerhalb dieser Internetpräsenz:
    [ Keine ]
   
 
Lese-Empfehlungen: Flughafen-Neubau Kassel-Calden Beratungs-Forum,  Aufklärung über erforderliche Fachkunde bei SelbstmontageAufklärung über erforderliche Fachkunde bei Selbstmontage, www.UNSERE-NEWS.de