Rechtsanwaltskanzlei Möller in Kooperation mit Rechtsanwälten Pitz, Bunde & Lobentanzer
 
 AktuellesAktuelles
 Telefon oder MailTelefon oder Mail
 Für die PresseFür die Presse
 QualitätQualität
 Kontakt und AnreiseKontakt und Anreise
 ErstberatungErstberatung
 ProjekteProjekte
 Im Spiegel der MedienIm Spiegel der Medien
 Links und ServiceLinks und Service
 SuchenSuchen
 Newsletter & ExtrasNewsletter & Extras
 BenefizBenefiz
 ImpressumImpressum
Die Arbeits­schwer­punk­te von EDIFICIA Rechts­anwälte:
Arbeitsrecht
Ihr Spezialist:
Bertrand Prell
Tel. 069 17088220
Ausländerrecht
Wir empfehlen:
Fikri dbe Kascho
Tel. 069 17088240
Bahnlärm
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 170 88 200
Baugenehmigung
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 170 88 200
Baumängel
Ihr Spezialist:
Bertrand Prell
Tel. 069 17088220
Energie
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 170 88 200
Fluglärm
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 170 88 200
Forderungseinzug
Ihr Spezialist:
Bertrand Prell
Tel. 069 17088220
Forderungen in England
Ihre Spezialistin:
Monique Bocklage
Tel. 040 2549 1202
Gewerberecht
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 170 88 200
Immissionsschutz
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 170 88 200
Kommunalrecht
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 170 88 200
Lärm
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 170 88 200
Landwirtschaft
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 170 88 200
Mietrecht
Ihre Spezialistin:
Monique Bocklage
Tel. 040 2549 1202
Natur
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 170 88 200
Rechtsamt
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 170 88 200
Stiftung gründen
Wir empfehlen:
Inge Lohmann
Tel. 069 170 88200
Strafrecht
Wir empfehlen:
Fikri dbe Kascho
Tel. 069 17088240
Straßenlärm
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 170 88 200
Testament
Wir empfehlen:
Inge Lohmann
Tel. 069 170 88200
Unternehmensrecht
Ihr Spezialist:
Bertrand Prell
Tel. 069 17088220
Vermögensnachfolge
Wir empfehlen:
Inge Lohmann
Tel. 069 170 88200
Windenergie
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 170 88 200
Wirtschaftsrecht
Ihre Spezialistin:
Monique Bocklage
Tel. 040 2549 1202
 E-Mail an AutorIn ...  Weiterempfehlen... Eintragen bei  Twitter Facebook  
Erlös aus Cross-Border-Leasing steht nicht dem Gebührenzahler zu .
Einnahme aus dem Geschäft gilt als betriebsfremder Erlös

Das Oberverwaltungsgerichts Nordrhein-Westfalen hat durch Urteil vom 23.11.2006 entschieden, dass Einnahmen aus einem sogenannten Cross-Border-Leasing-Geschäft (CBL-Geschäft) nicht zur Verminderung von Entwässerungsgebühren eingesetzt werden müssen.

Die Stadt Gelsenkirchen hatte 2002 im Rahmen eines CBL-Geschäfts mit einem US-Investor über ihr Kanalnetz einen Erlös von ca. 12,38 Millionen Euro erzielt. Das Geschäft bestand aus einem komplizierten Vertragswerk, das dem US-Investor ermöglichte, auf der Grundlage des damaligen amerikanischen Steuerrechts erhebliche Steuervorteile zu erlangen. Hiervon gab der Investor einen Teilbetrag an die Stadt weiter, die diesen in den allgemeinen Haushalt einstellte. In der Folgezeit zogen verschiedene Grundstückseigentümer gegen die Heranziehung zu Entwässerungsgebühren vor Gericht. Sie beanstandeten, dass die Stadt die hohe Einnahme aus dem CBL-Geschäft nicht zur Minderung der Gebühren eingesetzt habe.

Das OVG gab nunmehr der Stadt Recht. Zur Begründung stellte es entscheidend darauf ab, dass die einmalige Einnahme keine hinreichende Verknüpfung zu den durch das Kanalnetz verursachten Kosten aufweise. Der Erlös aus dem CBL-Geschäft sei betriebsfremd. Der Gebührenzahler dürfe nur mit den durch die Abwasserentsorgung entstehenden betriebsbedingten Kosten belastet werden. Dementsprechend müsse eine betriebsfremde Einnahme bei der Gebührenberechnung außer Betracht bleiben.

Zugleich betont das Gericht, dass der allgemeine Haushalt mögliche finanzielle Risiken des CBL-Geschäfts aufzufangen habe. Diese dürften konsequenterweise auch nicht auf den Gebührenzahler abgewälzt werden.

Aktenzeichen: 9 A 1029/04 u. a.

.
Inhaltlich verwandte Dokumente und Internet-Seiten:
   
Verwandte Dokumente / Beiträge:
Stefan Redel © www.fotolia.de
   Zweitwohnungssteuer: Nießbrauch beendet gesicherte NutzungZweitwohnungssteuer: Nießbrauch beendet gesicherte NutzungZweitwohnungssteuer: Nießbrauch beendet gesicherte Nutzung  [2009-05-20 20:32]
Ist bei einer Wohnung ein Nießbrauchsrecht für einen Familienangehörigen festgelegt, muss der Eigentümer keine Zweitwohnungssteuer für die Wohnung zahlen.
© mmm
   Straßenreinigungssatzung der Stadt Frankfurt am Main unwirksamStraßenreinigungssatzung der Stadt Frankfurt am Main unwirksamStraßenreinigungssatzung der Stadt Frankfurt am Main unwirksam  [2011-05-15 21:36]
Gegen alle noch nicht bestands­kräftigen oder zukünftigen Gebühren­bescheide kann als Folge mit Aussicht auf Erfolg zur Fristwahrung Widerspruch eingelegt werden.
fotoman 65 © www.fotolia.de
   Rückwirkung nur zulässig nach Ankündigung Rückwirkung nur zulässig nach Ankündigung Rückwirkung nur zulässig nach Ankündigung   [2013-02-24 22:00]
Rückwirkend dürfen Gebühren dem Bürger nur belastet werden, wenn er mit ihnen rechnen musste und deren Höhe keine unzumutbare Belastung darstellt.
Otmar Smit © www.fotolia.de
    Wohnungseigentümer haften nicht für Gemeinschaft Wohnungseigentümer haften nicht für Gemeinschaft Wohnungseigentümer haften nicht für Gemeinschaft  [2010-07-18 20:05]
Ist die Wohnungs­eigen­tümer­gemein­schaft die Gebühren­pflichtige, haften dafür nicht die einzelnen Eigentümer als Schuldner.
Bernd Leitner © www.fotolia.de
   Schmutzwassergebühren: Gießwasser des Gartens ist gebührenfrei Schmutzwassergebühren: Gießwasser des Gartens ist gebührenfrei Schmutzwassergebühren: Gießwasser des Gartens ist gebührenfrei   [2012-12-04]
Frisch­wasser­mengen, die für die Garten­bewässerung verwendet worden sind, sind bei der Berechnung von Schmutz­wasser­gebühren in Abzug zu bringen.
   Kommunalabgaben: Tiefenbegrenzung und Doppelveranlagung rechtswidrig Kommunalabgaben: Tiefenbegrenzung und Doppelveranlagung rechtswidrig Kommunalabgaben: Tiefenbegrenzung und Doppelveranlagung rechtswidrig   [2003-07-17]
Thüringer Hauseigentümer gehen gemeinsam gegen die ungerechte Belastung mit den Beiträgen für ...
Otmar Smit © www.fotolia.de
   Altpapier gehört der StadtAltpapier gehört der StadtAltpapier gehört der Stadt  [2009-06-28]
Der "Kampf ums Altpapier" wurde vom Bundesverwaltungsgericht grundsätzlich zu Gunsten der Kommunen entschieden.
Dokumente/Seiten außerhalb dieser Internetpräsenz:
    [ Keine ]