Rechtsanwaltskanzlei Möller in Kooperation mit Rechtsanwälten Pitz, Bunde & Lobentanzer
 
 AktuellesAktuelles
 Telefon oder MailTelefon oder Mail
 Für die PresseFür die Presse
 QualitätQualität
 Kontakt und AnreiseKontakt und Anreise
 ErstberatungErstberatung
 ProjekteProjekte
 Im Spiegel der MedienIm Spiegel der Medien
 Links und ServiceLinks und Service
 SuchenSuchen
 Newsletter & ExtrasNewsletter & Extras
 BenefizBenefiz
 ImpressumImpressum
Die Arbeits­schwer­punk­te von EDIFICIA Rechts­anwälte:
Arbeitsrecht
Ihr Spezialist:
Bertrand Prell
Tel. 069 17088220
Ausländerrecht
Wir empfehlen:
Fikri dbe Kascho
Tel. 069 17088240
Bahnlärm
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 170 88 200
Baugenehmigung
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 170 88 200
Baumängel
Ihr Spezialist:
Bertrand Prell
Tel. 069 17088220
Energie
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 170 88 200
Fluglärm
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 170 88 200
Forderungseinzug
Ihr Spezialist:
Bertrand Prell
Tel. 069 17088220
Forderungen in England
Ihre Spezialistin:
Monique Bocklage
Tel. 040 2549 1202
Gewerberecht
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 170 88 200
Immissionsschutz
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 170 88 200
Kommunalrecht
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 170 88 200
Lärm
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 170 88 200
Landwirtschaft
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 170 88 200
Mietrecht
Ihre Spezialistin:
Monique Bocklage
Tel. 040 2549 1202
Natur
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 170 88 200
Rechtsamt
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 170 88 200
Stiftung gründen
Wir empfehlen:
Inge Lohmann
Tel. 069 170 88200
Strafrecht
Wir empfehlen:
Fikri dbe Kascho
Tel. 069 17088240
Straßenlärm
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 170 88 200
Testament
Wir empfehlen:
Inge Lohmann
Tel. 069 170 88200
Unternehmensrecht
Ihr Spezialist:
Bertrand Prell
Tel. 069 17088220
Vermögensnachfolge
Wir empfehlen:
Inge Lohmann
Tel. 069 170 88200
Windenergie
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 170 88 200
Wirtschaftsrecht
Ihre Spezialistin:
Monique Bocklage
Tel. 040 2549 1202
 E-Mail an AutorIn ...  Weiterempfehlen... Eintragen bei  Twitter Facebook  
Unbestimmtheit bei Baugenehmigung .

Ein Bauherr beantragte zunächst die Genehmigung zur Nutzungsänderung einer Produktionshalle in "Zimmerei und Lager Sanitärteile". Nachdem dieser Antrag abgelehnt worden war, erhielt er aufgrund eines neuen Bauantrags die Genehmigung zur Nutzungsänderung der Halle in "Holz und Lehmbau (ökologisches Bauen) sowie Lager Sanitärteile". Hiergegen klagte ein Grundstücksnachbar auf Aufhebung der Genehmigung. Das Verwaltungsgericht Düsseldorf gab diesem Antrag statt und hob die Nutzungsänderungsgenehmigung auf. Hiergegen legte der Bauherr Berufung ein.

Das Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen (20.09.2007, Az. 10 A 4372/05) ließ die Sache nicht einmal zur Berufung zu. Die erteilte Baugenehmigung sei zu unbestimmt, weil die Voraussetzungen des § 37 Abs. 1 VwVfG NW nicht vorlägen. Nach der Rechtsprechung sei eine Baugenehmigung nur dann hinreichend bestimmt, wenn sie Inhalt, Reichweite und Umfang der genehmigten Nutzung eindeutig erkennen lassen, damit der Bauherr die Bandbreite der für ihn legalen Nutzungen und Drittbetroffene das Maß der für sie aus der Baugenehmigung erwachsenen Betroffenheit zweifelsfrei feststellen könnten. Eine solche dem Bestimmtheitsgebot genügende Aussage müsse dem Bauschein selbst - ggf. durch Auslegung - entnommen werden können, wobei die mit Zugehörigkeitsvermerk versehenen Bauvorlagen bei der Ermittlung des Erklärungsinhalts der Baugenehmigung herangezogen werden müssten.

Im vorliegenden Fall würden diese Anforderungen nicht eingehalten. Den Bauvorlagen lasse sich weder die Art des betrieblichen Geschehens noch der Umfang des Betriebes hinreichend sicher entnehmen. Ausweislich des Bauscheins sowie der mit Zugehörigkeitsvermerk versehenen Betriebsbeschreibung sei die Nutzungsänderung einer Produktionshalle in "Holz und Lehmbau (Ökologisches Bauen) sowie Lager Sanitärteile" genehmigt. Für die Kennzeichnung des Betriebs reiche es nicht aus, weil nicht festgestellt werden könne, welche gewerbliche Tätigkeit durch die Baugenehmigung letztlich erlaubt sei.

.
Inhaltlich verwandte Dokumente und Internet-Seiten:
   
Verwandte Dokumente / Beiträge:
[ Keine ]
   
 
Lese-Empfehlungen: Flughafen-Neubau Kassel-Calden Beratungs-Forum, Medienspiegel / AD HOC NEWS:
Kelsterbacher Bürger wollen Waldverkauf an Fraport verhindern - Unterschriftensammlung für Bürgerbegehren gestartet
Medienspiegel / AD HOC NEWS:
Kelsterbacher Bürger wollen Waldverkauf an Fraport verhindern - Unterschriftensammlung für Bürgerbegehren gestartet
, www.UNSERE-NEWS.de