Rechtsanwaltskanzlei Möller in Kooperation mit Rechtsanwälten Pitz, Bunde & Lobentanzer
 
 AktuellesAktuelles
 Telefon oder MailTelefon oder Mail
 Für die PresseFür die Presse
 QualitätQualität
 Kontakt und AnreiseKontakt und Anreise
 ErstberatungErstberatung
 ArbeitsschwerpunkteArbeitsschwerpunkte
 Im Spiegel der MedienIm Spiegel der Medien
 Links und ServiceLinks und Service
 SuchenSuchen
 Newsletter & ExtrasNewsletter & Extras
 BenefizBenefiz
 ImpressumImpressum
Die Arbeits­schwer­punk­te von EDIFICIA Rechts­anwälte:
Arbeitsrecht, Gesell­schafts- und Wirt­schafts­recht
Ihr Spezialist:
Bertrand Prell
Tel. 069 17088220
Bahnlärm
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 99 9 99 76 70
Baugenehmigung
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 99 9 99 76 70
Fluglärm
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 99 9 99 76 70
Forderungen in England
Ihre Spezialistin:
Monique Bocklage
Tel. 040 2549 1202
Gewerberecht
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 99 9 99 76 70
Immissionsschutz
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 99 9 99 76 70
Lärm
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 99 9 99 76 70
Landwirtschaft
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 99 9 99 76 70
Straßenlärm
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 99 9 99 76 70
Windenergie
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 99 9 99 76 70
Wirtschaftsrecht
Ihre Spezialistin:
Monique Bocklage
Tel. 040 2549 1202
 Weiterempfehlen... Eintragen bei  Twitter Facebook  
Keine Enteignung zugunsten eines Golfplatzes .

In einer Grundsatzentscheidung hat das Bundesverwaltungsgerichts am 3. Juni 2003 drei Grundstückseigentümern aus dem Odenwald gegenüber der Planung eines Golfplatzes recht gegeben; die Kernsätze der Entscheidung lauten: 1. Eine Enteignung ist für einen Golfplatz und seine Ausgleichsmaßnahmen nicht zulässig. 2. Die Planung eines Golfplatz liegt generell nicht im Wohl der Allgemeinheit. 3. Eine Planung ist rechtswidrig, wenn sie mit Umsetzung einer Ausgleichsmaßnahme steht und fällt, aber die davon betroffenen Eigentümer der Ausgleichsgrundstücke einen Verkauf verweigern.

Dazu im Detail:

Ausgerechnet auf den Grundstücken von naturliebenden Privateigentümern wollte eine Odenwaldgemeinde (Wald-Michelbach) die Ausgleichsmaßnahmen für den Natureingriff eines Golfplatzes realisieren. Der Bebauungsplanung lag die Vorstellung zugrunde, dass es dem privaten Golfplatzinvestor gelingen würde, alle nötigen Grundstücke - auch jene auf denen keine Golfbahn, sondern eine Kompensationsmaßnahme für die Natureingriffe vorgesehen ist - zu erwerben. Das ist trotz hoher Geldangebote schon während der Planaufstellung und bis heute fehlgeschlagen, weil vier Eigentümer einen Verkauf grundsätzlich ablehnten. Die im Mai 1994 begonnene Bebauungsplanung wurde von den Privateigentümern vor dem Hessischen Verwaltungsgerichtshof erfolgreich angefochten. Gegen dessen Urteil rief die Gemeinde das Bundesverwaltungsgericht an, das jetzt eine Grundsatzentscheidung für alle Golfplätze getroffen hat:

"Zum anderen ist nicht erkennbar, dass das Wohl der Allgemeinheit eine Enteignung der Grundstücke zur Schaffung von Ausgleichsmaßnahmen für einen Golfplatz erfordern könnte." heißt es juristisch nüchtern in dem heute früh zugestellten Beschluß des 4. Senates des Bundesverwaltungsgerichts vom 3. Juni 2003 (Az. 4 BN 26.03). "Dies ist bundesweit das Ende aller Golfplatzplanungen auf dem Eigentum nicht verkaufsbereiter Privateigentümer" kommentiert Rechtsanwalt Matthias Möller-Meinecke, der Anwalt der erfolgreichen vier Kläger, dies Grundsatzurteil. Er sieht zahlreiche von der Entscheidung betroffene Parallelfälle: "Der Rechtsgedanke lässt sich auf andere Event- und Sportplatzplanungen wie Center-Parks. Motocross-Strecken oder Kart-Rennstrecken übertragen. Bei vielen diesen Planungen sichert sich der Investor zwar das Sportstättengelände, vergisst aber, dass für eine planerische Bewältigung des Natureingriffs auch Grundstücke für den Naturausgleich oder für Ersatzmaßnahmen nötig sind. Verweigert nur einer der betroffenen Eigentümer den Verkauf, scheitert das privatnützige und regelmäßig naturschädigende Projekt." Mit der Entscheidung des BVerwG ist es rechtskräftig: Der Bebauungsplan Golfplatz Kreidacher Höhe ist nicht wirksam. Die Kosten des gesamten Verfahrens muß die planende Gemeinde tragen. Rechtsanwalt Möller-Meinecke bewertet die Entscheidung als einen großartigen Erfolg für die Belange der Naherholung und des Biotopschutzes mit bundesweiter Signalwirkung.

.
Inhaltlich verwandte Dokumente und Internet-Seiten:
   
Verwandte Dokumente / Beiträge:
   Landschaftsschutz siegt vor Gericht über GolfträumeLandschaftsschutz siegt vor Gericht über GolfträumeLandschaftsschutz siegt vor Gericht über Golfträume  [2002-12-04]
Presseerklärung
   Grundsatzurteil des Bundesverwaltungsgerichts zum Eigentumsschutz gegen privatnützige PlanungenGrundsatzurteil des Bundesverwaltungsgerichts zum Eigentumsschutz gegen privatnützige PlanungenGrundsatzurteil des Bundesverwaltungsgerichts zum Eigentumsschutz gegen privatnützige Planungen  [2003-06-23]
Presseerklärung zur Grundsatzentscheidung des Bundesverwaltungsgerichts vom 3. Juni 2003
Ist ein Golfplatz bzw. Ausgleichsmaßnahmen auf fremden Eigentum zulässig?
   Fest­setzun­gen zugun­sten des Land­schafts­schut­zes sind höher­ran­gig als Bau­leit­pla­nungFest­setzun­gen zugun­sten des Land­schafts­schut­zes sind höher­ran­gig als Bau­leit­pla­nungFest­setzun­gen zugun­sten des Land­schafts­schut­zes sind höher­ran­gig als Bau­leit­pla­nung  [2003-01-08]
Urteil des Hessi­schen VGH zum Land­schafts­schutz und zur Verfü­gung über Kom­pen­sa­tions­grund­stücke für Natur­ein­griffe (Straße, Bahn, Flug­hafen, Golf­platz)
   Anliegerprobleme bei wohnungsnahen GolfplätzenAnliegerprobleme bei wohnungsnahen GolfplätzenAnliegerprobleme bei wohnungsnahen Golfplätzen  [2005-10-20 15:43]
Wie sind Lärmschutz und Lärmschutzmaßnahmen an Golfplätzen zu bewerten?
   Enteignung zugunsten des Naturschutzes?Enteignung zugunsten des Naturschutzes?Enteignung zugunsten des Naturschutzes?  [2005-04-23 16:49]
Das Bundesverwaltungsgericht erläutert, wann zugunsten der Kompensation eines Natureingriffs auf Privateigentum zugegriffen werden darf.
Dokumente/Seiten außerhalb dieser Internetpräsenz:
    [ Keine ]