Rechtsanwaltskanzlei Möller in Kooperation mit Rechtsanwälten Pitz, Bunde & Lobentanzer
 
 AktuellesAktuelles
 Telefon oder MailTelefon oder Mail
 Für die PresseFür die Presse
 QualitätQualität
 Kontakt und AnreiseKontakt und Anreise
 ErstberatungErstberatung
 ArbeitsschwerpunkteArbeitsschwerpunkte
 Im Spiegel der MedienIm Spiegel der Medien
 Links und ServiceLinks und Service
 SuchenSuchen
 Newsletter & ExtrasNewsletter & Extras
 BenefizBenefiz
 ImpressumImpressum
Die Arbeits­schwer­punk­te von EDIFICIA Rechts­anwälte:
Arbeitsrecht
Ihr Spezialist:
Bertrand Prell
Tel. 069 17088220
Ausländerrecht
Wir empfehlen:
Fikri dbe Kascho
Tel. 069 17088240
Bahnlärm
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 99 9 99 76 70
Baugenehmigung
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 99 9 99 76 70
Baumängel
Ihr Spezialist:
Bertrand Prell
Tel. 069 17088220
Energie
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 99 9 99 76 70
Fluglärm
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 99 9 99 76 70
Forderungseinzug
Ihr Spezialist:
Bertrand Prell
Tel. 069 17088220
Forderungen in England
Ihre Spezialistin:
Monique Bocklage
Tel. 040 2549 1202
Gewerberecht
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 99 9 99 76 70
Immissionsschutz
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 99 9 99 76 70
Kommunalrecht
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 99 9 99 76 70
Lärm
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 99 9 99 76 70
Landwirtschaft
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 99 9 99 76 70
Mietrecht
Ihre Spezialistin:
Monique Bocklage
Tel. 040 2549 1202
Natur
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 99 9 99 76 70
Rechtsamt
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 99 9 99 76 70
Stiftung gründen
Wir empfehlen:
Inge Lohmann
Tel. 069 170 88200
Strafrecht
Wir empfehlen:
Fikri dbe Kascho
Tel. 069 17088240
Straßenlärm
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 99 9 99 76 70
Testament
Wir empfehlen:
Inge Lohmann
Tel. 069 170 88200
Unternehmensrecht
Ihr Spezialist:
Bertrand Prell
Tel. 069 17088220
Vermögensnachfolge
Wir empfehlen:
Inge Lohmann
Tel. 069 170 88200
Windenergie
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 99 9 99 76 70
Wirtschaftsrecht
Ihre Spezialistin:
Monique Bocklage
Tel. 040 2549 1202
 E-Mail an AutorIn ...  Weiterempfehlen... Eintragen bei  Twitter Facebook  
Abfallgebührensatzungen nichtig .

Folge: Anspruch auf Rückforderung der Abfallgebühren!

Das Verwaltungsgericht Oldenburg hat mit Urteilen vom 20. Dezember 2007 vier Klagen mehrerer Grundstückseigentümer gegen die Festsetzung von Gebühren für die Abfallentsorgung im Landkreis Aurich für die Jahre 2006 und 2007 stattgegeben. Zur Begründung hat das Gericht ausgeführt, die Heranziehung zu den Abfallentsorgungsgebühren sei rechtswidrig, weil die Abfallgebührensatzungen des Landkreises Aurich für die Jahre 2006 und 2007, auf denen die jeweilige Veranlagung der Grundeigentümer beruhe, nichtig seien.

Die in den Satzungen vorgesehenen Gebührensätze seien insgesamt zu beanstanden, da die einheitliche Grundgebühr, die gleichermaßen für jede Benutzungseinheit (z.B. Wohnung, Ferienwohnung, Gewerbebetrieb) aufzubringen sei, gegen den Gleichheitsgrundsatz verstoße und damit höherrangigem Recht widerspreche. Die Gleichbehandlung aller Grundstücke bzw. gemäß der jeweiligen Satzung festgelegten Benutzungseinheiten durch die Erhebung einer pauschalen Grundgebühr sei angesichts der zu berücksichtigenden Vorhaltekosten (Fixkosten) für die Abfallentsorgung grundsätzlich nicht zu beanstanden. Wenn aber die Vorhaltekosten deshalb stiegen, weil das verstärkte Aufkommen von Abfall größere Vorhalteleistungen erfordere, könne die sachliche Rechtfertigung dafür, auch die Erzeuger von wenig Abfall gleichermaßen über die Grundgebühr zu den Vorhaltekosten heranzuziehen, in Zweifel gezogen werden.

Dieser Grenzbereich werde allerdings regelmäßig nicht überschritten, wenn über die Grundgebühr nicht mehr als 30% der Gesamtkosten der Abfallbeseitigung abgedeckt würden. Hier liege der Verstoß gegen den Gleichheitsgrundsatz und damit ein Widerspruch gegen höherrangiges Recht aber deshalb vor, weil der von der einheitlichen Grundgebühr abzudeckende Anteil am Gesamtgebührenaufkommen für die Jahre 2006 und 2007 über 50% und damit deutlich mehr als 30% betrage.

Die Urteile sind noch nicht rechtskräftig.

Diesen Mangel tragen bundesweit zahlreiche Abfallgebührensatzungen in sich. Die Prüfung der Nichtigkeit erfordert in der Regel die Zusammenarbeit eines Fachanwaltes für Verwaltungsrecht mit einem in der Abfallwirtschaft erfahrenen Umweltingenieur. Den betroffenen Hauseigentümern bzw. Wohnungseigentümergemeinschaften steht ein befristeter Rechtsbehelf gegen den jeweiligen Bescheid offen; zudem können sie die in der Vergangenheit ja hier ohne Rechtsgrund gezahlten Gebühren zurückfordern.

.
Inhaltlich verwandte Dokumente und Internet-Seiten:
   
Verwandte Dokumente / Beiträge:
   Umweltverträglichkeitsprüfung für AbfallentsorgungsanlagenUmweltverträglichkeitsprüfung für AbfallentsorgungsanlagenUmweltverträglichkeitsprüfung für Abfallentsorgungsanlagen  [2002-11-04 10:21]
Problem Weil in einem Abfallentsorgungsplan ein Standort für eine Abfallentsorgungsanlage ...
Diezer © www.fotolia.de
   Abfallsatzung darf keine allgemeinen umwelt- oder verkehrspolitischen Ziele regelnAbfallsatzung darf keine allgemeinen umwelt- oder verkehrspolitischen Ziele regelnAbfallsatzung darf keine allgemeinen umwelt- oder verkehrspolitischen Ziele regeln  [2010-01-31]
Eine Abfallentsorungsanlage darf in ihrer Benutzungsordnung den Anlieferern nicht bestimmte Fahrtrouten vorschreiben.
Otmar Smit © www.fotolia.de
   Altpapier - gewerbliche Sammlung zulässigAltpapier - gewerbliche Sammlung zulässigAltpapier - gewerbliche Sammlung zulässig  [2008-11-22]
Die Altpapier-Abholsammlung durch Privatfirmen beeinträchtigt die Rechte der Stadt bzw. des Landkreises nicht.
cf
   Altpapier darf auch von Privatunternehmen eingesammelt werdenAltpapier darf auch von Privatunternehmen eingesammelt werdenAltpapier darf auch von Privatunternehmen eingesammelt werden  [2008-05-20 14:07]
Gewerbeunternehmen dürfen gewerblich das Einsammeln von Altpapier anbieten. Das Verwaltungsgericht Hannover hält Verfügungen, mit denen die Region Hannover dies untersagen wollte, für rechtswidrig.
pio
   EuGH: Haftung für Havarie eines ÖltankersEuGH: Haftung für Havarie eines ÖltankersEuGH: Haftung für Havarie eines Öltankers  [2008-06-24 17:45]
Ölhersteller haftet für Meeresverschmutzung
Der EuGH hat am 24.06.2008 entschieden, dass der Hersteller des Öls, das nach einer Schiffshaverie das Meer verschmutzt, die Beseitigungskosten trägt, die durch ein - auch unbeabsichtigtes - Auslaufen von Öl ins Meeranfallen.
Daniel Hohlfeld © www.fotolia.de
   Müllheizkraftwerk rechtswidrigMüllheizkraftwerk rechtswidrigMüllheizkraftwerk rechtswidrig  [2010-02-17]
Ein Müllheizkraftwerk ist Teil der Abfallverwertung und bedarf rechtlich des Einvernehmens der Standortkommune. Fehlt diese, ist die Genehmigung rechtswidrig.
bifi © www.fotolia.de
   Abfallverwertung oder Abfallbeseitigung?Abfallverwertung oder Abfallbeseitigung?Abfallverwertung oder Abfallbeseitigung?  [2010-02-17 21:43]
Was ist der Zweck einer Müllverbrennungsanlage: Abfallverwertung oder Abfallbeseitigung? Rechtsanwalt Möller-Meinecke erläutert in diesem Artikel die Bewertungsmaßstäbe.
LianeM © www.fotolia.de
   Mineralfasern bleiben trotz Mahlen und Befeuchten AbfallMineralfasern bleiben trotz Mahlen und Befeuchten AbfallMineralfasern bleiben trotz Mahlen und Befeuchten Abfall  [2012-10-09 18:05]
Einbindung potentiell krebserregender künst­licher Mineral­fasern in andere Inhaltsstoffe beseitigt das abfall­typische Gefährdungs­potential der Fasern noch nicht.
Christine Meinecke
   Altkleidercontainer Altkleidercontainer Altkleidercontainer   [2009-02-11]
Eine Kommune muß die Aufstellung von Altkleidercontainern privater Unternehmer auf öffentlichem Gelände nicht dulden. Ein Gestaltungskonzept ist empfehlenswert
Dokumente/Seiten außerhalb dieser Internetpräsenz:
mearicon © www.Fotolia.de
    Altpapiersammlungen Privater sind rechtswidrig  
Die derzeit von privaten Ent­sorgungs­unter­nehmen regel­mäßig durchgeführten Altpapier­samm­lungen mittels »Blauer Tonnen« sind rechts­widrig und können von der Stadt unter­sagt werden.