Rechtsanwaltskanzlei Möller in Kooperation mit Rechtsanwälten Pitz, Bunde & Lobentanzer
 
 AktuellesAktuelles
 Telefon oder MailTelefon oder Mail
 Für die PresseFür die Presse
 QualitätQualität
 Kontakt und AnreiseKontakt und Anreise
 ErstberatungErstberatung
 ProjekteProjekte
 Im Spiegel der MedienIm Spiegel der Medien
 Links und ServiceLinks und Service
 SuchenSuchen
 Newsletter & ExtrasNewsletter & Extras
 BenefizBenefiz
 ImpressumImpressum
Die Arbeits­schwer­punk­te von EDIFICIA Rechts­anwälte:
Arbeitsrecht
Ihr Spezialist:
Bertrand Prell
Tel. 069 17088220
Ausländerrecht
Wir empfehlen:
Fikri dbe Kascho
Tel. 069 17088240
Bahnlärm
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 170 88 200
Baugenehmigung
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 170 88 200
Baumängel
Ihr Spezialist:
Bertrand Prell
Tel. 069 17088220
Energie
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 170 88 200
Fluglärm
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 170 88 200
Forderungseinzug
Ihr Spezialist:
Bertrand Prell
Tel. 069 17088220
Forderungen in England
Ihre Spezialistin:
Monique Bocklage
Tel. 040 2549 1202
Gewerberecht
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 170 88 200
Immissionsschutz
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 170 88 200
Kommunalrecht
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 170 88 200
Lärm
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 170 88 200
Landwirtschaft
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 170 88 200
Mietrecht
Ihre Spezialistin:
Monique Bocklage
Tel. 040 2549 1202
Natur
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 170 88 200
Rechtsamt
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 170 88 200
Stiftung gründen
Wir empfehlen:
Inge Lohmann
Tel. 069 170 88200
Strafrecht
Wir empfehlen:
Fikri dbe Kascho
Tel. 069 17088240
Straßenlärm
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 170 88 200
Testament
Wir empfehlen:
Inge Lohmann
Tel. 069 170 88200
Unternehmensrecht
Ihr Spezialist:
Bertrand Prell
Tel. 069 17088220
Vermögensnachfolge
Wir empfehlen:
Inge Lohmann
Tel. 069 170 88200
Windenergie
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 170 88 200
Wirtschaftsrecht
Ihre Spezialistin:
Monique Bocklage
Tel. 040 2549 1202
 E-Mail an AutorIn ...  Weiterempfehlen... Eintragen bei  Twitter Facebook  
EuGH: Haftung für Havarie eines Öltankers .
Ölhersteller haftet für Meeresverschmutzung

Der EuGH hat am 24.06.2008 entschieden, dass der Hersteller des Öls, das nach einer Schiffshaverie das Meer verschmutzt, die Beseitigungskosten trägt, die durch ein - auch unbeabsichtigtes - Auslaufen von Öl ins Meeranfallen.

1. Sachverhalt

Die italienische Gesellschaft ENEL schloss mit der Total International Ltd einen Vertrag über die Lieferung von Schweröl vom Hafen von Dünkirchen (Frankreich) bis zum Hafen von Milazzo (Italien). Zur Erfüllung dieses Vertrags verkaufte Total raffinage distribution, nunmehr Total France SA, dieses Schweröl an Total International Ltd, die das unter maltesischer Flagge fahrende Tankschiff Erika charterte. Am 12.12. sank die Erika vor der bretonischen Küste (Finistère, Frankreich), wobei ein Teil ihrer Ladung und ihres Tankinhalts ins Meer ausfloss, was eine Verschmutzung der französischen Atlantikküste zur Folge hatte. Die Gemeinde Mesquer verklagte die Unternehmen der Total-Gruppe auf Erstattung der Aufwendungen für die Reinigungs- und Entsorgungsarbeiten in ihrem Küstengebiet und berief sich insoweit auf die "Abfallrichtlinie". Nach Ansicht der Gemeinde handelte es sich bei dem unabsichtlich ins Meer ausgebrachten Öl um Abfälle im Sinne der Richtlinie, so dass die Kosten für dessen Beseitigung den Gesellschaften Total International Ltd und Total France SA in ihrer jeweiligen Eigenschaft als "frühere Besitzer" bzw. "Hersteller des Erzeugnisses, von dem die Abfälle herrühren", aufzuerlegen seien.

Um über das bei ihr anhängige Rechtsmittelverfahren entscheiden zu können, hat die Cour de Cassation (Frankreich) den EuGH um Auslegung der einschlägigen Bestimmungen des Gemeinschaftsrechts (Richtlinie 75/442/EWG des Rates vom 15.07.1975 über Abfälle - ABl. L 194, 39 in der durch die Entscheidung 96/350/EG der Kommission vom 24.05.1996 - ABl. L 135, 32 geänderten Fassung) ersucht.

2. Die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes
  1. Zur Frage, ob Schweröl, das nach einer Havarie unabsichtlich ins Meer ausgebracht worden ist, als Abfall im Sinne der Richtlinie eingestuft werden muss:

    Nach Auffassung des EuGH ist das von dem Schiff beförderte Schweröl kein "Abfall", wenn es unter wirtschaftlich vorteilhaften Umständen genutzt oder vermarktet wird und tatsächlich ohne eine vorherige Bearbeitung als Brennstoff verwendet werden kann. Allerdings seien solche Kohlenwasserstoffe, die im Fall einer Havarie unabsichtlich ins Meer ausgebracht worden sind, sich mit Wasser sowie mit Sedimenten vermischen, an der Küste eines Mitgliedstaats entlang treiben und schließlich dort an Land geschwemmt werden, als Stoffe anzusehen, die ihr Besitzer nicht herstellen wollte und deren er sich, wenn auch ohne Vorsatz, auf dem Transport entledigt hat, so dass sie als Abfälle im Sinne der Richtlinie einzustufen sind.

  2. Zur Frage, ob im Fall der Havarie eines Öltankers der Erzeuger des ins Meer ausgebrachten Schweröls und/oder der Verkäufer des Öls und Befrachter des Schiffes, das diesen Stoff beförderte, verpflichtet sein können, die Kosten zu tragen, die mit der Beseitigung der auf diese Weise entstandenen Abfälle verbunden sind, auch wenn der ins Meer ausgebrachte Stoff von einem Dritten, im vorliegenden Fall vom Schiffsfrachtführer, befördert wurde:

    Der EuGH erinnert zunächst daran, dass unter den Umständen des vorliegenden Falles nach der "Abfallrichtlinie" diese Kosten gemäß dem Verursacherprinzip von den "früheren Besitzern" oder dem "Hersteller des Erzeugnisses, von dem die Abfälle herrühren", zu tragen sind. Bei einer Havarie - so der EuGH - habe der Eigentümer des Schiffes, das Öl befördert, dieses, unmittelbar bevor es zu Abfall wird, in seinem Besitz. Unter diesen Umständen könnten diese Abfälle als Abfälle angesehen werden, die durch den Schiffseigner angefallen sind, so dass dieser als "Besitzer" im Sinne der Richtlinie eingestuft werden kann. Das nationale Gericht könne jedoch aufgrund des Sachverhalts, dessen Würdigung nur ihm zukommt, davon ausgehen, dass durch den Verkäufer des Öls und Befrachter des Tankschiffs, das dieses befördert, "Abfälle angefallen sind", wenn es feststellt, dass dieser Verkäufer-Befrachter zu der Gefahr einer Verschmutzung, wie sie durch die Havarie eingetreten ist, beigetragen hat, insbesondere wenn er es versäumt hat, Maßnahmen zur Verhütung eines solchen Ereignisses, z.B. durch die Auswahl des Schiffes, zu treffen.

    Der EuGH ist insoweit der Auffassung, dass die "Abfallrichtlinie" den Mitgliedstaaten nicht verbietet, entsprechend den Übereinkommen über die zivilrechtliche Haftung (Internationales Übereinkommen von 1969 über die zivilrechtliche Haftung für Ölverschmutzungsschäden, angenommen am 29.11.1969 in Brüssel, in der durch das am 27.11.1992 in London unterzeichnete Protokoll - ABl. 2004, L 78, 32 geänderten Fassung) und den IOPCF (Internationales Übereinkommens über die Errichtung eines Internationalen Fonds zur Entschädigung für Ölverschmutzungsschäden, angenommen am 18.12.1971 in Brüssel, in der durch das am 27.11.1992 in London unterzeichnete Protokoll - ABl. 2004, L 78, 40 geänderten Fassung) Haftungsbeschränkungen und/oder -befreiungen zugunsten des Schiffseigners und des Befrachters sowie die Errichtung eines Fonds wie des internationalen Fonds zur Entschädigung von Ölverschmutzungsschäden (IOPCF) vorzusehen.

    Wenn jedoch die Kosten für die Beseitigung der Abfälle vom IOPFC nicht übernommen werden oder nicht übernommen werden können und das nationale Recht eines Mitgliedstaats - einschließlich des Rechts, das auf völkerrechtlichen Übereinkommen beruht - durch Haftungsbeschränkungen und/oder -befreiungen verhindert, dass diese Kosten von dem Eigentümer und/oder Befrachter des Schiffs getragen werden, obwohl diese als "Besitzer" anzusehen sind, müsse das betreffende nationale Recht die Möglichkeit vorsehen, dass die fraglichen Kosten von dem Hersteller des Erzeugnisses, von dem die auf diese Weise ins Meer ausgebrachten Abfälle herrühren, getragen werden. Allerdings dürfe ein solcher Hersteller gemäß dem Verursacherprinzip nur dann verpflichtet werden, diese Kosten zu tragen, wenn er durch sein Handeln zu der Gefahr einer Verschmutzung, wie sie durch die Havarie eingetreten ist, beigetragen hat.

.
Inhaltlich verwandte Dokumente und Internet-Seiten:
   
Verwandte Dokumente / Beiträge:
[ Keine ]
Dokumente/Seiten außerhalb dieser Internetpräsenz:
    [ Keine ]