Rechtsanwaltskanzlei Möller in Kooperation mit Rechtsanwälten Pitz, Bunde & Lobentanzer
 
 AktuellesAktuelles
 Telefon oder MailTelefon oder Mail
 Für die PresseFür die Presse
 QualitätQualität
 Kontakt und AnreiseKontakt und Anreise
 ErstberatungErstberatung
 ArbeitsschwerpunkteArbeitsschwerpunkte
 Im Spiegel der MedienIm Spiegel der Medien
 Links und ServiceLinks und Service
 SuchenSuchen
 Newsletter & ExtrasNewsletter & Extras
 BenefizBenefiz
 ImpressumImpressum
Die Arbeits­schwer­punk­te von EDIFICIA Rechts­anwälte:
Arbeitsrecht
Ihr Spezialist:
Bertrand Prell
Tel. 069 17088220
Ausländerrecht
Wir empfehlen:
Fikri dbe Kascho
Tel. 069 17088240
Bahnlärm
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 99 9 99 76 70
Baugenehmigung
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 99 9 99 76 70
Baumängel
Ihr Spezialist:
Bertrand Prell
Tel. 069 17088220
Energie
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 99 9 99 76 70
Fluglärm
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 99 9 99 76 70
Forderungseinzug
Ihr Spezialist:
Bertrand Prell
Tel. 069 17088220
Forderungen in England
Ihre Spezialistin:
Monique Bocklage
Tel. 040 2549 1202
Gewerberecht
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 99 9 99 76 70
Immissionsschutz
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 99 9 99 76 70
Kommunalrecht
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 99 9 99 76 70
Lärm
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 99 9 99 76 70
Landwirtschaft
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 99 9 99 76 70
Mietrecht
Ihre Spezialistin:
Monique Bocklage
Tel. 040 2549 1202
Natur
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 99 9 99 76 70
Rechtsamt
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 99 9 99 76 70
Stiftung gründen
Wir empfehlen:
Inge Lohmann
Tel. 069 170 88200
Strafrecht
Wir empfehlen:
Fikri dbe Kascho
Tel. 069 17088240
Straßenlärm
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 99 9 99 76 70
Testament
Wir empfehlen:
Inge Lohmann
Tel. 069 170 88200
Unternehmensrecht
Ihr Spezialist:
Bertrand Prell
Tel. 069 17088220
Vermögensnachfolge
Wir empfehlen:
Inge Lohmann
Tel. 069 170 88200
Windenergie
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 99 9 99 76 70
Wirtschaftsrecht
Ihre Spezialistin:
Monique Bocklage
Tel. 040 2549 1202
 E-Mail an AutorIn ...  Weiterempfehlen... Eintragen bei  Twitter Facebook  
Nur ausdrücklicher und begründeter Vortrag zum Schlaf mit geöffnetem Fenster zwingt zur Abwägung dieses Interesses an einem weitergehenden Schallschutz .
Die Entscheidung:
Das Bundesverwaltungsgericht hat mit seinem Beschluss vom 29. April 2003 die Beschwerde zweier Anwohner der Neubaustrecke Köln-Frankfurt (M) gegen die Nichtzulassung der Revision im Urteil des Hess.VGH vom 16. April 2002 abgewiesen. Das Bundesverwaltungsgericht betont (Seiten 8 und 19 des Urteilsabdrucks) unter Verweis auf seine Entscheidung vom 23. Oktober 2002 (- BVerwG 9 A 22.01), dass die Behörde im Regelfall nicht davon ausgehen müsse, dass ein Anwohner bei spalt- oder teilgeöffnetem Fenster mit dem dadurch verminderten Schallschutz schlafe.

In dem zitierten Urteil hat das Bundesverwaltungsgericht ausgeführt: „Ohne Erfolg bleibt auch der Einwand der Klägerin, zu gesunden Wohnverhältnissen gehöre es, bei offenen Fenstern zu schlafen, so dass der aus der Sicht des Gesundheits- und Eigentumsschutzes kritische Wert von 60 dB(A) nachts um 10 dB(A) herabgesetzt werden müsse. Eine allgemeingültige Aussage dieser Art ist nicht gerechtfertigt. Während es manche Menschen bevorzugen, die Fenster in ihren Schlafräumen nachts geschlossen zu halten, haben andere das gegenteilige Bedürfnis. Ob es der Klägerin im Hinblick auf die gesundheitliche Bedeutung des Raumklimas nicht zugemutet werden kann, bei geschlossenen Fenstern zu schlafen, hängt deshalb von den Umständen des Einzelfalles ab. Da die Klägerin mit ihren Einwendungen im Verwaltungsverfahren nicht geltend gemacht hat, sie sei auf nächtliche Belüftung ihres Schlafraums durch ein gekipptes oder leicht geöffnetes Fenster angewiesen, kann insoweit von einem offensichtlichen Abwägungsmangel keine Rede sein.“ BVerwG Urteil vom 23. Oktober 2002 – BVerwG 9 A 22.01
Die Konsequenz:
Eine durch das Schlafen bei offenem Fenster gesteigerte Schallbelastung ist von der Planfeststellungsbehörde in der Abwägung nur dann zugunsten des/der Betroffenen zu berücksichtigen, wenn der/die Betroffene sich

  1. darauf ausdrücklich in ihrer Einwendung fristgerecht berufen hat und
  2. er oder sie argumentativ begründet hat, warum im Hinblick auf die gesundheitliche Bedeutung des Raumklimas ein Schlafen bei geschlossenen Fenstern nicht zumutbar ist.
In den Einwendungen gegen belästigenden Lärm von geplanten Großprojekten ist daher nicht nur die Tatsache des Schlafens bei offenem Fenster, sondern auch die Begründung wie etwa Argumente zur gesundheitlichen Bedeutung des so geschaffenen Raumklimas.
.
Inhaltlich verwandte Dokumente und Internet-Seiten:
   
Verwandte Dokumente / Beiträge:
[ Keine ]
Dokumente/Seiten außerhalb dieser Internetpräsenz:
    [ Keine ]