Rechtsanwaltskanzlei Möller in Kooperation mit Rechtsanwälten Pitz, Bunde & Lobentanzer
 
 AktuellesAktuelles
 Telefon oder MailTelefon oder Mail
 Für die PresseFür die Presse
 QualitätQualität
 Kontakt und AnreiseKontakt und Anreise
 ErstberatungErstberatung
 ProjekteProjekte
 Im Spiegel der MedienIm Spiegel der Medien
 Links und ServiceLinks und Service
 SuchenSuchen
 Newsletter & ExtrasNewsletter & Extras
 BenefizBenefiz
 ImpressumImpressum
Die Arbeits­schwer­punk­te von EDIFICIA Rechts­anwälte:
Arbeitsrecht
Ihr Spezialist:
Bertrand Prell
Tel. 069 17088220
Ausländerrecht
Wir empfehlen:
Fikri dbe Kascho
Tel. 069 17088240
Bahnlärm
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 170 88 200
Baugenehmigung
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 170 88 200
Baumängel
Ihr Spezialist:
Bertrand Prell
Tel. 069 17088220
Energie
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 170 88 200
Fluglärm
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 170 88 200
Forderungseinzug
Ihr Spezialist:
Bertrand Prell
Tel. 069 17088220
Forderungen in England
Ihre Spezialistin:
Monique Bocklage
Tel. 040 2549 1202
Gewerberecht
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 170 88 200
Immissionsschutz
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 170 88 200
Kommunalrecht
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 170 88 200
Lärm
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 170 88 200
Landwirtschaft
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 170 88 200
Mietrecht
Ihre Spezialistin:
Monique Bocklage
Tel. 040 2549 1202
Natur
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 170 88 200
Rechtsamt
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 170 88 200
Stiftung gründen
Wir empfehlen:
Inge Lohmann
Tel. 069 170 88200
Strafrecht
Wir empfehlen:
Fikri dbe Kascho
Tel. 069 17088240
Straßenlärm
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 170 88 200
Testament
Wir empfehlen:
Inge Lohmann
Tel. 069 170 88200
Unternehmensrecht
Ihr Spezialist:
Bertrand Prell
Tel. 069 17088220
Vermögensnachfolge
Wir empfehlen:
Inge Lohmann
Tel. 069 170 88200
Windenergie
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 170 88 200
Wirtschaftsrecht
Ihre Spezialistin:
Monique Bocklage
Tel. 040 2549 1202
 E-Mail an AutorIn ...  Weiterempfehlen... Eintragen bei  Twitter Facebook  
Schwarzarbeit am Grundstück - keine Ansprüche bei Mängeln .

Der Bundesgerichtshof hat die Frage entschieden, ob Mängelansprüche eines Bestellers bestehen können, wenn Werkleistungen aufgrund eines Vertrages erbracht worden sind, bei dem die Parteien vereinbart haben, dass der Werklohn in bar ohne Rechnung und ohne Abführung von Umsatzsteuer gezahlt werden sollte.

1. Der Fall

Auf Bitte der Klägerin hatte der Beklagte eine Auffahrt des Grundstücks der Klägerin neu gepflastert. Nach den Feststellungen des Berufungsgerichts war hierbei ein Werklohn von 1.800 € vereinbart worden, der in bar ohne Rechnung und ohne Abführung von Umsatzsteuer gezahlt werden sollte.

Das Landgericht hat den Beklagten, der sich trotz Aufforderung und Fristsetzung weigerte, Mängel zu beseitigen, u.a. zur Zahlung eines Kostenvorschusses in Höhe von 6.096 € verurteilt, da das Pflaster nicht die notwendige Festigkeit aufweise. Auf die Berufung des Beklagten hat das Oberlandesgericht die Klage abgewiesen. Die Revision der Klägerin hatte keinen Erfolg.

2. Das Urteil

Der Bundesgerichtshof hatte erstmals einen Fall zu beurteilen, auf den die Vorschriften des seit dem 1. August 2004 geltenden Gesetzes zur Bekämpfung der Schwarzarbeit und illegalen Beschäftigung (Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz, SchwarzArbG) Anwendung finden. Er hat entschieden, dass der zwischen den Parteien geschlossene Werkvertrag wegen Verstoßes gegen ein gesetzliches Verbot gemäß § 134 BGB* nichtig sei. § 1 Abs. 2 Nr. 2 SchwarzArbG** enthalte das Verbot zum Abschluss eines Werkvertrages, wenn dabei vorgesehen sei, dass eine Vertragspartei als Steuerpflichtige ihre sich aufgrund der nach dem Vertrag geschuldeten Werkleistungen ergebenden steuerlichen Pflichten nicht erfüllt. Das Verbot führe jedenfalls dann zur Nichtigkeit des Vertrages, wenn der Unternehmer vorsätzlich hiergegen verstößt und der Besteller den Verstoß des Unternehmers kennt und bewusst zum eigenen Vorteil ausnutzt.

So lag der Fall hier. Der beklagte Unternehmer hat gegen seine steuerliche Pflicht aus § 14 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 UStG in der Fassung vom 13. Dezember 2006*** verstoßen, weil er nicht innerhalb von sechs Monaten nach Ausführung der Leistung eine Rechnung ausgestellt hat. Er hat außerdem eine Steuerhinterziehung begangen, weil er die Umsatzsteuer nicht abgeführt hat. Die Klägerin ersparte auf diese Weise einen Teil des Werklohns in Höhe der anfallenden Umsatzsteuer.

Die Nichtigkeit des Werkvertrages führt dazu, dass dem Besteller hieraus grundsätzlich keine Mängelansprüche zustehen können.

BGH Urteil vom 1. August 2013 - VII ZR 6/13

3. Die Gesetzesvorschriften

*§ 134 BGB Gesetzliches Verbot
Ein Rechtsgeschäft, das gegen ein gesetzliches Verbot verstößt, ist nichtig, wenn sich nicht aus dem Gesetz ein anderes ergibt.

**§ 1 Abs. 2 Nr. 2 SchwarzArbG
Schwarzarbeit leistet, wer Dienst- oder Werkleistungen erbringt oder ausführen lässt und dabei als Steuerpflichtiger seine sich auf Grund der Dienst- oder Werkleistungen ergebenden steuerlichen Pflichten nicht erfüllt.

***§ 14 UStG Ausstellung von Rechnungen
Abs. 2 Satz 1 Nr. 1: Führt der Unternehmer eine steuerpflichtige Werklieferung (§ 3 Abs. 4 Satz 1) oder sonstige Leistung im Zusammenhang mit einem Grundstück aus, ist er verpflichtet, innerhalb von sechs Monaten nach Ausführung der Leistung eine Rechnung auszustellen.

.
Inhaltlich verwandte Dokumente und Internet-Seiten:
   
Verwandte Dokumente / Beiträge:
   Wann verjähren Arbeiten an Bauwerken ?Wann verjähren Arbeiten an Bauwerken ?Wann verjähren Arbeiten an Bauwerken ?  [2003-08-11 12:44]
In der Entscheidung vom 20.5.2003 hat der BGH zum Streit, ob die Frist der einredeweise geltend ...
VB
   Bauaufsicht haftet für Mängel bei BauabnahmeBauaufsicht haftet für Mängel bei BauabnahmeBauaufsicht haftet für Mängel bei Bauabnahme  [2006-07-12]
Fehlende Absicherung eines Balkons
Bei offenkundigen Mängeln, die Gefahren für Leben und Gesundheit befürchten lassen, muss die Bauaufsichtsbehörde einschreiten. Unterlässt sie das, muss sie für einen dadurch entstandenen Schaden haften
VB
   Klausel über pauschale Vergütung bei Kündigung eines WerkvertragesKlausel über pauschale Vergütung bei Kündigung eines WerkvertragesKlausel über pauschale Vergütung bei Kündigung eines Werkvertrages  [2006-06-10]
Wann rechtfertigen besondere Umstände das Absehen von einer Vertragsstrafe?
pio
   Verjährung bei der arbeitsteiligen Herstellung eines BauwerkesVerjährung bei der arbeitsteiligen Herstellung eines BauwerkesVerjährung bei der arbeitsteiligen Herstellung eines Bauwerkes  [2008-01-08]
Ein Bauunternehmer errichtete mit Subunternehmern ein Dach für eine Sporthalle, das nach 17 Jahren einstürzte. Der BGH hat entschieden, dass in diesem Fall die 30-jährige Verjährungsfrist zum Tragen kommen kann
pio
   Prüfpflichten des Architekten bei SpezialplanungPrüfpflichten des Architekten bei SpezialplanungPrüfpflichten des Architekten bei Spezialplanung  [2007-09-11]
Wenn ein Architekt Spezialplanungen bei einer Fremdfirma in Auftrag gibt und diese zur Ausführung freigibt, haftet er auch für deren Richtigkeit und muss die korrekte Bauausführung überwachen.
pio
   Anspruch auf Mängelbeseitigung bei grober Fahrlässigkeit Anspruch auf Mängelbeseitigung bei grober Fahrlässigkeit Anspruch auf Mängelbeseitigung bei grober Fahrlässigkeit   [2008-07-20]
Ein Bauunternehmer darf die Beseitigung eines von ihm grob fahrlässig verschuldeten Baumangels nicht mit dem Argument ablehnen, der Aufwand sei unverhältnismäßig hoch. Dies hat der BGH entschieden
r lopatitsch PIXELIO
   Haftung trotz Schwarzarbeit?Haftung trotz Schwarzarbeit?Haftung trotz Schwarzarbeit?  [2009-08-28 00:00]
Auch Schwarzarbeiter können für mangelhafte Leistungen haften. In zwei Fällen hat der BGH anders lautende Entscheidungen der Vorinstanzen aufgehoben.
   Erweiterte Haftung für Fehler am BauErweiterte Haftung für Fehler am BauErweiterte Haftung für Fehler am Bau  [2003-07-30 09:06]
Sind zwei Handwerker arbeitsteilig am Bau fehlerhaft tätig, kann der Bauherrn Ersatz vom wirtschaftlich stärkeren verlangen.
Dokumente/Seiten außerhalb dieser Internetpräsenz:
    [ Keine ]